"Frauen- und familienfreundlichste Betriebe 2003"

Impulse zur verbesserten Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Bregenz (VLK) - Das Land Vorarlberg sucht die frauen- und familienfreundlichsten Betriebe Vorarlbergs für das Jahr 2003. Dabei werden jene Unternehmen öffentlich ausgezeichnet, die im Besonderen frauen- und familienfreundliche Maßnahmen umgesetzt haben, informierten Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Frauen- und Familienlandesrätin Greti Schmid heute, Dienstag, im Pressefoyer. Bewerbungen können bis Montag, 15. Dezember 2003 im Landhaus in Bregenz eingereicht werden. Weitere Informationen sind auch im Internet unter www.vorarlberg.at/familie erhältlich.
Der Wettbewerb wird seit 1998 im 2-Jahres Rhythmus von der Vorarlberger Landesregierung im Rahmen der europäischen Initiative "Taten statt Worte" durchgeführt und findet heuer zum 4. Mal statt, informierte der Landeshauptmann. Die Vorarlberger Landesregierung möchte mit dem Wettbewerb nicht nur Thematisieren und Sensibilisieren sondern vor allem konkrete Impulse setzen. "Wir wollen damit eine verbesserte Vereinbarkeit zwischen Beruf und Familie und eine Chancenverbesserung für Frauen in der Arbeitswelt erreichen", fordert Landesrätin Schmid. Mit dem Wettbewerb sollen auch andere Unternehmen zur Nachahmung angeregt werden.

Zu betrieblichen Maßnahmen, die in Eigeninitiative von den Unternehmerinnen und Unternehmern gesetzt wurden, zählen z.B.:
- Gleichberechtigung von Frauen und Männer bei Einstellung und Weiterbildung;
- flexible Arbeitszeitmodelle für Frauen und Männer;
- gezielte Förderung des Wiedereinstiegs;
- Unterstützung bei der Organisation der Kinderbetreuung;
- Jobsharing-Modelle;
- Weiterbildungsmöglichkeiten.

Wettbewerb 2003

Projektleiterin Monika Lutz präsentierte die Details zum Wettbewerb:
- Teilnahmeberechtigt sind alle Vorarlberger Betriebe und Institutionen, unabhängig von Größe und Branche (ausgenommen Siegerbetriebe aus dem vorangegangenen Wettbewerb).
- Die Einreichfrist endet am Montag, 15. Dezember 2003
- Die Sieger des Wettbewerbes erhalten eine Auszeichnung und einen WIFI-Bildungsscheck über 2.500 Euro. Darüber hinaus nehmen sie am bundesweiten Wettbewerb teil, der vom Ministerium für Soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz veranstaltet wird.
- Die Jury des Wettbewerbes 2003 setzt sich aus Vertretern der Wirtschaft, Gewerkschaft, Wissenschaft sowie der Fachabteilungen des Landes, zusammen.
- Die Preisverleihung erfolgt am 4. März 2004.
- Informationen zum Wettbewerb und Anforderung der Teilnahmebroschüren:
Amt der Vorarlberger Landesregierung
Kennwort "Taten statt Worte"
z.H. Frau Sabine Moosmann
Römerstraße 15
A-6901 Bregenz
Tel.: 05574/511 24115
Fax: 05574/511 24195
E-Mail: sabine.moosmann@vorarlberg.at
www.vorarlberg.at/familie

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0007