Kronberger: Umwelthaftungsrichtlinie nur mit Haftung für Nuklearschäden

Österreichische Abgeordnete sollen sich von Fraktionszwängen befreien

Wien, 2003-10-17 (fpd) - "Ich werde im Umweltausschuß des Europäischen Parlaments alles tun, um den Geltungsbereich der geplanten Richtlinie für Umwelthaftung auf Nuklearschäden auszuweiten", bekennt FPÖ-EU-Abgeordneter Dr. Hans Kronberger heute, Freitag, in Reaktion auf einen Aufruf des Umweltdachverbands an die österreichischen EU-Abgeordneten. ****

Kronberger appelliert bei dieser Gelegenheit auch an seine Kollegen von der ÖVP und SPÖ, nicht als Gefangene des "Klubdenkens" zu agieren. Allzu oft würden Zustimmung und Ablehnung bei fraktionsangehörigen Abgeordneten von der allgemeinen Fraktionsposition bestimmt. "Der Einsatz für die Umwelt ist zu wichtig, als daß man sich dabei durch Fraktionszwänge behindern lassen dürfte."

Kronberger: "Diese Richtlinie wäre die Gelegenheit, eine europaweite Atomhaftung einzuführen. Eine solche Chance dürfen wir auf keinen Fall verschlafen." (Schluß

Rückfragen & Kontakt:

Büro MEP Hans Kronberger
Mag. Anne-Catherine Simon, Tel. 01/40110-5891

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001