"Neue Kärntner Tageszeitung" - Kommentar: Gegen das eigene Lager (von Manfred Posch)

Ausgabe vom 14.10.2003

Klagenfurt (OTS) - Landeshauptmann Haider hat lustigere, hellere Tage hinter sich. Die Schatten der Besorgnis graben sich in sein Gesicht; er wirkt unduldsam, gereizt und verbittert. Was kein Wunder darstellt, steht für ihn doch nicht viel, sondern alles auf dem Spiel. Vor diesem Hintergrund ist Haiders jüngste Attacke gegen Herbert Haupt ("Wäre der ideale Klubobmann") zu betrachten.

Haupt neuer FP-Klubobmann, Gorbach oder Böhmdorfer Vizekanzler:
Dies sowie die Absetzung der FP-Staatssekretäre Waneck und Schweitzer scheinen Haider die wichtigsten Voraussetzungen dafür zu sein, sich selbst wieder in den Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion - und natürlich der von ihm selbst zuschanden gerittenen FPÖ zu rücken.

An- und Untergriffe gegen das eigene Lager, gegen die "Bewegung":
Selbst eingefleischte Freiheitliche haben es inzwischen satt, die brutalen Spiele und freudlosen Spielchen des einfachen Parteimitgliedes zu akzeptieren. Kein Wunder denn auch, dass - sogar ... - die Kärntner Freiheitlichen in unattraktivem Kellerdasein verharren. "Kärnten ist anders" ließ der Landeshauptmann nach den Tiroler und oberösterreichischen FP-Abstürzen verkünden. Mag ja sein, dass Kärnten anders ist, doch sicher ist, dass aus dem Bärentaler kein anderer wird. Er kommt seinem Naturell nicht aus. Die Vergangenheit hat es oft genug bewiesen.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001