RFJ-Phleps: "Schluß mit Joschis Verlierermannschaft"

Gudenus und Co. Nicht mehr tragbar

Innsbruck (OTS) - Sehr verärgert über die aktuellen Vorgänge im Bundes RFJ zeigt sich der Landesobmann des Rings Freiheitlicher Jugend (RFJ) und stellvertretende FPÖ-Landesparteiobmann von Tirol, Florian Phleps. "Gudenus ist nicht mehr tragbar. Eine jahrelange, erfolgreiche Jugendarbeit wird binnen weniger Wochen von Personen, die zum erfolgreichen Aufbau fast nichts beigetragen haben, bewusst zerstört. Ich schaue da nicht länger zu!"

Auslöser für die scharfe Kritik des Tiroler Landesobmannes sei die letzte Sitzung des Bundesvorstandes und die dort gefassten Beschlüsse. "Die Ausschlüsse von Landesobmann Robert Strobl (Burgenland), Landesobmann Gunther Pahl und LO-Stellvertreter Mag. Andreas Rabl (beide Oberösterreich) haben das Fass endgültig zum Überlaufen gebracht. Seit Monaten liegen beim Bundesvorstand mehrere Schiedsgerichtverfahren vor, die bis jetzt noch nicht einmal eingeleitet wurden. Wahrscheinlich, weil man sich bewusst ist, dass alle Schiedsgerichte die Unrechtmäßigkeit dieses Bundesvorstandes feststellen werden", erklärte Phleps. "Gudenus und Konsorten brechen seit der eindeutig statutenwidrigen Wahl am Bundesjugendtag dauernd die Vereinsstatuten. Als studierter Jurist sollte Gudenus zumindest wissen, dass auch sein persönliches Rechtsempfinden an Statuten und Gesetze gebunden ist."

Auch die neueste Aussendung von Gudenus bezüglich der Mitgliedschaft des RFJ Bund im Club Jörg will der Tiroler RFJ Landesobmann nicht unkommentiert stehen lassen. "Die Abstimmung im Bundesvorstand war alles andere als einhellig. Mehrere Bundesvorstandsmitglieder waren gegen diese Vorgangsweise, weil die Mitgliedschaft in einem Verein eine höchstpersönliche Entscheidung ist und jedem RFJ Mitglied selbst überlassen werden soll. Wir treten als RFJ-Tirol und juristische Person ja auch nicht einem Bienenzuchtverein bei, nur weil ich mich möglicherweise gerade für die Imkerei interessiere." Der RFJ Tirol trage diese Entscheidungen nicht mit und distanziere sich klar von Gudenus Weg. "Ich bin mir sicher, auch Landeshauptmann Dr. Jörg Haider will mit solchen Personen, die erfolgreiche, freiheitliche Jugendpolitik zerstören, nichts zu tun haben."

Außer dubiosen Personalentscheidungen habe der Gudenus-Vorstand nichts vorzuweisen, eine inhaltliche Diskussion im RFJ Bundesvorstand werde nicht zugelassen. "Gute Obleute scharen erfolgreiche Mitstreiter um sich, schlechte Obleute umgeben sich mit schlechten Mitstreitern. Gudenus ist die politisch schwächste Person, die mir in meiner politischen Karriere je untergekommen ist", meinte Phleps. Gudenus wisse, dass sein Ablaufdatum gekommen sei und werde zunehmend nervös. Anders seien seine peinlichen Auftritte nicht mehr zu erklären. "Die einzig richtige und gute Entscheidung dieser Verlierermannschaft wäre es, zurückzutreten. Andernfalls wird eine starke Länderfront ihnen diese Entscheidung abnehmen müssen.", so Phleps abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Ring Freiheitlicher Jugend Tirol
LO Florian Phleps (0664) 12 09 718
http://www.rfj-tirol.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFJ0003