OeNB - Runder Tisch zu Basel II mit Wirtschaftsvertretern in der OeNB

Wien (OTS) - Am 13. Oktober 2003 trafen auf Einladung der Oesterreichischen Nationalbank und der Wirtschaftskammer
Österreich hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft und
Finanz zusammen, um neuerlich an einem Runden Tisch die aktuelle Situation der österreichischen Klein- und Mittelbetriebe (KMUs) aufgrund der geplanten Eigenmittelvorschriften von Basel II zu diskutieren. Zudem wurden die Ergebnisse der neuesten "KMU-
Studie zu Basel II - Betriebsbefragung 2003" präsentiert, die
vom Institut für empirische Sozialforschung "IFES" durchgeführt worden war.

Unter der Gesprächsleitung von Herrn Direktor Univ.Doz.
Dr. Josef CHRISTL (OeNB) und Herrn Vize-Präsident Dr. René
Alfons HAIDEN (WKÖ) diskutierten Dr. Alfred FINZ (Staatssekretär im Bundesministerium für Finanzen), Dr. Kurt PRIBIL (Vorstandsdirektor, FMA), Dr. Herbert PICHLER (Geschäftsführer
der Bundessparte Bank und Versicherung, WKÖ), Komm.Rat
Mag. Georg TOIFL (Obmann Bundessparte Gewerbe und Handwerk,
WKÖ), Komm.Rat Erich LEMLER (Obmann Bundessparte Handel, WKÖ), Dkfm. Dr. Friedrich BOCK (Obmann des Fachverbandes Unternehmensberatung-Informationstechnologie, WKÖ), Mag. Susanne KRAUS-WINKLER (Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft,
Obfrau der Fachgruppe Hotellerie, WKÖ), MEP Dr. Paul RÜBIG (Obmann-Stv. Bundessparte Industrie, WKÖ Präsident des Europäischen Wirtschaftsbundes und Abgeordneter zum Europäischen Parlament), Dipl.-Ing. Dr. Hellmut LONGIN (Präsident des Aktienforums und Ehrenmitglied der Industriellenvereinigung) und
Dr. Alfred BROGYANYI (Präsident der Kammer der Wirtschaftstreuhänder).

In seinem Eingangsstatement bezog sich Direktor Christl auf
die Verhandlungsergebnisse der jüngsten Sitzung des Basler Ausschusses vom vergangenen Wochenende. Als Ergebnis der
dortigen Diskussion war festgestellt worden, dass sich die mehr
als 200 Kommentare zum dritten Konsultationspapier grundsätzlich positiv zu den neuen Regelungen äußern, wobei sich diese auf folgende Themen konzentrieren:

  • Die Behandlung von erwarteten und unerwarteten Verlusten
  • Die Vereinfachung der Bestimmungen für Verbriefungen
  • Die Behandlung von Kreditkarten
  • Die Behandlung bestimmter risikominimierender Techniken

Ein erster Vorschlag zur exakteren Behandlung erwarteter und unerwarteter Verluste liegt zum Kommentar bis 31.12.2003 auf.
Alle Komitee-Mitglieder stimmten überein, dass die endgültige Fassung des neuen Basler Akkordes bis spätestens Mitte 2004 vorliegen soll.

Diese Entwicklung zeigt, dass sich Wirtschaft und
Kreditinstitute mit unverminderter Intensität auf Basel-II vorbereiten müssen, um für die großen Herausforderungen gerüstet zu sein.

Die Oesterreichische Nationalbank hat das Institut für empirische Sozialforschung "IFES" mit der Durchführung einer Wiederholungsstudie beauftragt, die den Informationsstand der
KMUs zu Basel-II aufzeigen soll.

Die Hauptaussagen der Studie im Überblick:

  • 71 % der Befragten ist Basel-II ein Begriff; im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Anstieg von 17%.
  • Rund die Hälfte der KMU-Geschäftsführer bezeichnet sich als inhaltlich zumindest einigermaßen informiert. Allerdings gehen 48 % der Befragten davon aus, von den Basel-II Regelungen nicht betroffen zu sein.
  • Lediglich 16 % der KMUs haben mit Vorbereitungen begonnen. Auch wenn sich die Anzahl der KMUs im Verhältnis zum Vorjahr verdoppelt hat, wird deutlich, dass ein Großteil der Wirtschaft animiert werden muss, umgehend mit Vorbereitungsarbeiten zu beginnen.
  • Über 40 % der befragten österreichischen KMUs sind der Ansicht, dass Basel-II Veränderungen bringen wird, wobei die Hälfte davon der Überzeugung ist, dass Basel II eher negative Folgen haben wird.
  • Die negativen Erwartungen konzentrieren sich auf Betriebe mit einem Fremdmittelanteil von mehr als 20%. In dieser Gruppe erwartet jeder Zweite Verschlechterungen bei der Kreditbeschaffung und den Konditionen.

Der Basler Ausschuss hatte in seiner Presseaussendung vom 11.10.2003 betont, dass die aktuelle Diskussion keinen Einfluss
auf das Voranschreiten der Projekte zur Umsetzung bei den Kreditinstituten haben soll. Direktor Christl sah daher in
seinem Diskussionsbeitrag die dringende Notwendigkeit, die österreichische Wirtschaft weiter intensiv zu informieren und stellte klar, dass auch seitens der Kreditnehmer unverzüglich Aktivitäten erforderlich sind. Eine entsprechende Vorbereitung
sei das beste Mittel gegen die allgemein befürchtete
Zurückhaltung in der Kreditvergabe und eine mögliche Erhöhung
der Finanzierungskosten der Unternehmen.

  • Es gilt aus Sicht der Oesterreichischen Nationalbank besonders jene 77 % der KMUs zu erreichen, die selbst keinen Bedarf an weiteren Informationen sehen. Da die künftigen Spielregeln für die Kreditvergabe von den Basel II- Bestimmungen geprägt sein werden, sind letztlich alle Kreditnehmer von Basel II betroffen.
  • Größter Handlungsbedarf besteht im Rahmen der Informationsoffensive für Tourismusbetriebe. Rund 4 von 10 Fremdenverkehrsunternehmen haben angegeben, von Basel II weder gehört noch gelesen zu haben. Obwohl mehr als 40 % der befragten Betriebe einen Fremdkapitalanteil von mehr als 20 Prozent aufweisen, wurde mit den erforderlichen Vorbereitungsarbeiten noch immer nicht begonnen.

Im Zuge der Diskussion am Runden Tisch stellten die
Teilnehmer fest, dass der Bonitätsbeurteilung einzelner
Unternehmen in Zukunft große Bedeutung zukommen wird und daher
bei allen Unternehmen interne Vorbereitungen zur Erfassung des erforderlichen Datenmaterials getroffen werden müssen. Die Darstellung der tatsächlichen Finanz-, Vermögens- und
Ertragslage der Kreditnehmer müsse transparent gemacht werden,
da diese eine wichtige Grundlage für die Bonitätsbeurteilung bilde. Der Kreditvergabeprozess wird durch die neuen Regelungen objektiviert sowie leichter nachvollziehbar und gewährleiste
damit eine faire Behandlung der KMUs.

Die Diskussionsteilnehmer unterstützen den positiven Ansatz, große Herausforderungen wie die neuen Eigenmittelbestimmungen
von Basel II in einem direkten Dialog zwischen den Betroffenen
und den Vertretern der jeweiligen Institutionen anzusprechen.
Daher wurde die Fortsetzung der engen Kooperation in der
Umsetzung von Basel II und eine größtmögliche Unterstützung der österreichischen Wirtschaft vereinbart.

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: (++43-1) 404 20 DW 6666
http://www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001