Kukacka: Alle Umfragen bestätigen eindeutige Mehrheit für ÖBB-Reform

Wien 13. Oktober 2003 (OTS) Die von der ÖBB-Gewerkschaft in Auftrag gegebene jüngste IFES-Umfrage zeige, dass die Mehrheit der Bevölkerung einen umfassenden Reformbedarf bei den ÖBB sehen, sagte heute, Montag, Staatssekretär Mag. Helmut Kukacka. Damit bestätige diese Umfrage das auch in anderen Studien erhobene Meinungsklima zu diesem Thema. ****

Erst in der letzten Woche hatten in einer OGM-Format Umfrage 55 Prozent der Österreicher eine Reform und Umstrukturierung der ÖBB für notwendig gehalten. Zu ähnlichen Ergebnissen waren bereits frühere
Umfragen des Meinungsforschungsinstitutes Fessel-GfK (500 Befragte, Ende August) gekommen (grundlegende Reform ist notwendig: 78 Prozent, Reform ist nicht notwendig: 14 Prozent). Bei dieser Umfrage hatte die Österreicher am meisten gestört (Mehrfachnennungen waren möglich), dass

  • ÖBB Beschäftigte in Frühpension geschickt werden, wenn sie das Unternehmen nicht mehr braucht (65 Prozent),
  • das durchschnittliche Pensionsantrittsalter bei 52,7 Prozent liegt (61 Prozent),
  • über 50 jährige ÖBB Beschäftigte pro Jahr im Schnitt 100 Tage im Krankenstand sind (55 Prozent).

Ein ähnlich klares Bild ergab eine Untersuchung (21. - 25.8., 500 Befragte) des österreichischen Gallup-Institutes. 37 Prozent der Österreicher fanden dabei den jährlichen staatlichen Zuschuss von 4,4 Milliarden Euro für die ÖBB (540 €/pro Kopf) gerechtfertigt, aber 54 Prozent fanden ihn nicht gerechtfertigt. Auf die Frage, soll das ÖBB-Sonderdienstrecht an das Dienstrecht vergleichbarer Branchen und Unternehmen angeglichen werden, sagten 59 Prozent "ja, soll zukünftig angeglichen werden" und immerhin sogar 22 Prozent
"ja, soll rückwirkend angeglichen werden" und nur 12 Prozent sagten "nein, soll überhaupt nicht angeglichen werden". Einer Beschränkung der
Mitspracherechte der Eisenbahnergewerkschaft stimmte 69 Prozent der Befragte zu, "wenn dies hilft die ÖBB zu einem modernen und leistungsfähigen Unternehmen zu machen" (27 Prozent stimmten nicht zu)

Diese Umfrage bestätige eindeutig ein positives Meinungsklima zur ÖBB-Reform. Die Bevölkerung steht hinter einer Reform und bejaht auch die Frage, dass dazu Eingriffe in das Dienstrecht gerechtfertigt sind, schloss Kukacka.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BM für Verkehr,
Innovationen und Technologie
Mag. Christian Dolezal
Pressesprecher
Tel. +43 (01) 711 62/8803

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVT0001