Walch für Anhebung des Kilometergeldes

Arbeitnehmern steht der Ausgleich zu

Wien, 2003-10-13 (fpd) - "Da 1997 das Kilometergeld das letzte Mal erhöht wurde, ist es dringend an der Zeit, die seit damals eingetretenen Preissteigerungen und höheren Treibstoffkosten für die Arbeitnehmer endlich angemessen auszugleichen", erklärte heute der stellvertretende FPÖ-Bundesparteiobmann und Landsobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) OÖ Abg. Max Walch. "Grasser ist aufgerufen, diese längst überfällige Erhöhung endlich durchzuführen." ****

"Die von der FPÖ bereits durchgesetzte Steuerreform ab 1.1.2004 wird den kleinen Arbeitnehmern zwar eine nötige und gute Entlastung bieten, die gestiegenen Kosten für Fahrten im Beruf werden dadurch aber nicht ausgeglichen", so Walch weiter. Er forderte den Finanzminister auf, seinem Eid nachzukommen und für alle Österreicher da zu sein. Die ÖVP-Regierungsmitglieder seien überhaupt gut darin beraten, so wie bei der schon vereinbarten Steuerreform mehr auf die freiheitliche Politik für die unteren Einkommen zu achten.

"Es geht bei der Kilometergelderhöhung nicht darum, jemandem etwas zu schenken. Es geht darum, einen längst überfälligen Ausgleich zu schaffen", schloss Walch. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0003