Grüne/Mandak: Konflikt um Kinderbetreuungseinrichten nicht auf Rücken der Eltern austragen

Bund und Länder schupfen Ball der Verantwortung hin und her

Wien (OTS) "Es ist schon jetzt abzusehen, dass beim heutigen Runden Tisch zum Thema Kinderbetreuungseinrichtungen der Ball der Verantwortung zwischen Bund und Ländern hin und her geschupft werden wird. Den Preis dafür bezahlen die Eltern und Kinder", kritisiert die Familiensprecherin der Grünen, Sabine Mandak. "Die Länder und Gemeinden beklagen ihre Finanznot und der Bund wäscht seine Hände in Unschuld: Im Gleichbehandlungsausschuss letzter Woche hat Minister Bartenstein die Verantwortung für Kinderbetreuung ganz klar den Ländern und Gemeinden zugespielt und angekündigt, dass sich der Bund in Sachen Kinderbetreuung nicht engagieren wird", so Mandak weiter.

"Die Regierung macht es sich sehr einfach: Während Ministerin Gehrer junge Leute auffordert mehr Kinder in die Welt zu setzen, blockiert die Regierung gleichzeitig den Ausbau von Betreuungseinrichtungen und benachteiligt mit der Pensionsreform noch mehr all jene Menschen, die einer Teilzeitbeschäftigung nachgehen. ÖVP und FPÖ werden sich darüber einigen müssen, wer in diesem wichtigen Bereich bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. Auf dem Rücken der betroffenen Eltern, insbesondere der Mütter und der Kinder, darf dieser Konflikt nicht länger ausgetragen werden", fordert Mandak.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43-1) 40110-6697
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001