ÖVP erwartet sich kritische Stimme von Junger ÖVP

Finz, Tschirf und Fuhrmann auf Landeskonferenz der Jungen ÖVP Wien

Wien, 13. Oktober 2003 - "Seid kritisch - zu allem, was sich abspielt, aber auch zu dem, was einfach nur Zeitgeist ist", so GR Matthias Tschirf, Klubobmann der ÖVP Wien gestern, Sonntag, auf der Landeskonferenz der Jungen ÖVP Wien im niederösterreichischen Ottenstein.

"In Wien läuft die Politik derzeit nur unter dem Motto ‚Brot und Spiele' ab: Radrennen rund ums Rathaus, Events vor dem Rathausplatz:
das war´s. Es gibt keine Visionen für die Zukunft, keine Antworten auf brennende Fragen wie Pflegenotstand, Sozialpleite oder Verkehrsstillstand. Die Junge ÖVP Wien hat mit ihrem neuen Grundsatzprogramm einen wichtigen Impuls gesetzt", so Tschirf.

JVP-Bundesobfrau Abg.z.NR Silvia Fuhrmann sieht es als Aufgabe einer engagierten Jugendpolitik, Ungerechtigkeiten aufzuzeigen und an deren Beseitigung zu arbeiten. "Es kann zum Beispiel nicht sein, dass Senioren bei den Öffentlichen Verkehrsmitteln oder Museen die Hälfte zahlen, Jugendliche aber voll zur Kasse gebeten werden. Hier gilt es, Ungerechtigkeiten zu beseitigen und zu einer echten Partnerschaft zwischen Jung und Alt zurückzufinden", so Fuhrmann.

Der Wiener VP-Landesparteiobmann, StS, Alfred Finz fordert die Jugend auf, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. "Es ist Aufgabe meiner Generation, unsere Heimatstadt und ihre Werte zu bewahren und zu erhalten. Ihr, die Jugend von heute, könnt die Stadt eurer Zukunft mit Ideen, wie in eurem neuen Grundsatzprogramm, selbst gestalten und lebenswert für neue Herausforderungen machen", so Finz abschließend.

Hinweis:
Das Programm ist unter www.jvpwien.at abrufbar bzw. in gedruckter Form zu bestellen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP Wien
www.jvpwien.at
Gerhard W. Loub, Pressereferent
Tel.: 069919711144
e-mail: gerhard.loub@oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001