Österreichs bester Maurer kommt aus Salzburg

BIM Lahofer betont qualifizierte Ausbildung und guten Berufschancen für Maurer Wien (PWK 687) - Ihr ausgezeichnetes fachliches Können und ihr fundiertes theoretisches Wissen stellten die heimischen Jungmaurer beim diesjährigen 21. Bundeswettbewerb in der BauAkademie Wien Lehrbauhof Ost / Guntramsdorf unter Beweis. Vom 7.-10. Oktober mussten die Teilnehmer zuerst ein Werkstück - ein Mauereck mit Gesimse, Fensterstock, Sichtmauerwerk mit Verputz - errichten, und wurden anschließend einer strengen schriftlichen Prüfung unterzogen.

Als Sieger kürten die Juroren den Salzburger Thomas Deutinger, Lehrbetrieb: Ebster Bau - GmbH. Er ist damit der Jahrgangsbeste der über 4.000 österreichischen Maurerlehrlinge. Den 2. Platz holte sich Herr Hannes Mairhofer aus Oberösterreich, Lehrbetrieb: Ing. Martin Humer GmbH & Co KG. Den 3. Platz belegte Herr Mariano Saler aus Vorarlberg, von der Firma Karl Gabriel Bau-Gesellschaft m.b.H.

Die besten 22 Maurernachwuchskräfte aus ganz Österreich waren hochmotiviert und zeichneten sich durch überdurchschnittliche Leistungen aus. Sie machten der hochrangigen Jury die Entscheidung über den Bundessieg nicht einfach. Bundesinnungsmeister Senator Johannes Lahofer und Dir. DI Stephan Gillich zeigten sich über die handwerkliche und fachliche Qualifikation des Berufsnachwuchses beeindruckt. Lahofer betonte dabei insbesondere die qualifizierte Ausbildung und die möglichen Berufschancen des Maurers. So werden etwa 30% der Baubetriebe von einem Baumeister geleitet, der den Weg zur Berufsberechtigung über die Maurerlehre schaffte.

Ein tüchtiger Maurer avanciert schon bald zum Vorarbeiter. Mit entsprechenden Kursen ist der Aufstieg zum Polier möglich. In der Folge bietet sich dann die Chance der Selbstständigkeit durch die Absolvierung der Baumeister-Prüfung. Eine andere Möglichkeit wäre auch die Fortbildung zum Bauingenieur über eine HTL, Fachhochschule oder Universität. Auch in diesem Fall führt der Weg in die Selbständigkeit über die Baumeisterprüfung.

Das klassische Berufsbild des Maurers umfasst das Errichten von Bauwerken und Bauwerkteilen im Hoch-, Tief-, Wasser-, sowie Straßenbau. Ebenso saniert er alte Häuser, indem er denkmalgeschützte Fassaden oder erhaltungswürdige Innenräume wiederherstellt. Die vielfältigen Tätigkeiten wie z.B. Vermessen, Mauern, Verputzen, Schalen oder Betonieren erfordern handwerkliches Geschick, die Kenntnis von Bautechnik und die Wahl der geeigneten Materialien und Werkzeuge. (us)

Für etwaige Fragen oder Fotos wenden Sie sich bitte direkt an den Veranstalter:

Geschäftsstelle Bau
Münzgasse 6, 1030 Wien
Telefon: 01/718 37 37-0

Rückfragen & Kontakt:

Geschäftsstelle Bau
Münzgasse 6, 1030 Wien
Telefon: 01/718 37 37-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003