"Neues Volksblatt" Kommentar: "Besorgnis" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 13. Oktober 2003

Linz (OTS) - Nein, der Bundestag des ÖAAB war kein Jubeltag. Zu sehr lastete die politische Großwetterlage der letzten Monate und Wochen auf den Gemütern der ÖVP-Arbeitnehmer-Vertreter im Tullner Stadtsaal, als dass sich Schönfärberei breit machen wollte. Die kritischen Wortmeldungen der Delegierten am Reformstil der Bundesregierung und dessen Auswirkungen bis hin zu höchstgerichtlichen Erkenntnissen waren denn auch Ausdruck der Sorge, dass sich Politik in abgehobenen Sphären bewegt und von den Menschen vielfach nicht mehr mitgetragen wird.
Mit Fritz Neugebauer wurde ein neuer Obmann bestellt, der seine Kompetenz als konsequenter gewerkschaftlicher Interessenvertreter längst schon unter Beweis gestellt hat, der seine Bewährungsprobe als ÖAAB-Obmann aber noch zu bestehen hat. Der ÖAAB wird seiner Tradition als das soziale Gewissen der Partei nämlich erst dann wieder entsprechen können, wenn ihm auch wieder jenes Maß an Mitgestaltungs-und Mitentscheidungsrecht innerhalb der Partei eingeräumt wird, das dem Wesen einer Volkspartei gerecht wird. Ein Vorhaben, das Neugebauer schaffen sollte.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001