Kräuter: Unvereinbarkeiten - "Sunnyboy soll sich aus dem Amt scheren!"

Wien (SK) Mit drastischen Worten kommentierte SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter am Sonntag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ die Situation um Finanzminister Karl-Heinz Grasser: "Das Maß ist endgültig voll, der Sunnyboy soll sich aus dem Amt scheren. Ein Rücktritt des Ministers ist mittlerweile unvermeidbar." Nach dem neuerlichen Auffliegen eines Grasser-Skandals, diesmal geht es um das Belügen des Parlaments im "Unvereinbarkeitsausschuss im Zusammenhang mit Aktienbesitzen", sei die Liste der jeweils für einen Rücktritt ausreichenden Skandale bereits elendslang, betonte Kräuter. ****

Kräuter zählte auf: "Die Liste ist lang: Die fragwürdigen Werbemillionen, die dubiosen Beraterverträge, der Homepageskandal, die unaufgeklärte Situation um den Verein New economy, die Honorarmalversationen, die erste Unwahrheit vor dem Unvereinbarkeitsausschuss im Zusammenhang mit den Y-Line Aktien, die neuerlich aufgedeckte Lüge um Aktienbesitz in Übersee." Weiters seien noch aufklärungswerte Vorgänge um den Eurofighterdeal oder die Rolle Grassers um das Geheimprojekt MINERVA im Zusammenhang mit der VOEST-Verschleuderung völlig ungeklärt.

Kräuter abschließend: "Dieser Mann ist ein ungeheuerer Schaden für die Republik Österreich. Nach vollmundigen Ankündigungen, Werbeslogans und dem kurzfristigen Nulldefizitgag ist nichts, aber auch schon gar nichts positiv zu bilanzieren." (Schluss) up/bw

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003