SPÖ-Kärnten fordert Gleichbehandlung bei Hochwasser-Entschädigung

Molzbichler: ÖVP und FPÖ wollen Kärntner für dumm verkaufen

Klagenfurt (SP-KTN) - Eine Gleichbehandlung des Bundeslandes Kärnten bei der Entschädigung für Hochwasserschäden im Rahmen des Hochwassers 2003, fordert der Kärntner Bundesrat Günther Molzbichler (S).

"Entgegen den Aussagen des FPÖ-Abgeordnete Scheuch, sind bis jetzt lediglich 72.000 EUR geflossen, welche über das Nothilfswerk an 16

betroffene Familien überwiesen wurden. Auch die Ankündigung der neuen ÖVP-Kärnten Spitzenkandidatin Scheucher, wonach im Oktober eine

weitere Million EUR fließen werde, wurde seitens der ÖVP/FPÖ Bundesregierung noch immer nicht umgesetzt", so Molzbichler.

"Es muss unbedingt sichergestellt werden, dass vergleichbare Schäden in allen Bundesländern auch gleich behandelt werden; dies bedeutet einen gleichen Entschädigungsanspruch für betroffene Familien für vergleichbare Schäden. Aus diesem Grunde habe ich auch einen diesbezügliuchen Entschließungsantrag im Bundesrat eingebracht. Die Ankündigungspolitik der schwarz-blauen Bundesregierung muß ein Ende finden, denn Hochwasseropfer brauchen eine sofortige unbürokratische Hilfe", so Molzbichler abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Pressedienst
Tel.: 0463 577 88 76
E-Mail: kaernten@spoe.at
Fax.: 0463 577 88 86

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90006