Brand im Verbund-Umspannwerk Ternitz, NÖ, gelöscht

Keine Verletzten, ausgetretenes Öl gebunden - Stromversorgung blieb aufrecht

Wien (OTS) - Ohne Folgen für die Stromversorgung blieb heute, Freitag, vormittag ein Brand im Verbund-Umspannwerk Ternitz, Niederösterreich, welches an der wichtigen 220-kV-Verbindung von Wien nach Graz liegt. Auch aus den Versorgungsgebieten von EVN, BEWAG und Steweag-Steg wurden keine Stromausfälle gemeldet.

Der Brand war nach rund eineinhalb Stunden gelöscht, eine geringfügige Menge Öl, die ausgetreten war, wurde von der Feuerwehr gebunden. Verletzt wurde niemand. Gegen 11.15 Uhr war es aus noch ungeklärter Ursache zu einer Explosion in der sogenannten C-Batterie gekommen, die der Spannungsregelung dient. In der Folge brannte die Batterie, die etwa die Größe eines Lkw hat, vollkommen aus. Der für die Stromleitung wichtige Anlagenteil wird in den kommenden sechs bis acht Wochen ersetzt.

Durch entsprechende Maßnahmen in der Verbund-"Stromleitzentrale", der Hauptschaltleitung in Wien-Südost, wurde die Stromversorgung auf allen Spannungsebenen ohne Einschränkungen aufrechterhalten.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gerald Schulze
Verbund/Holding Kommunikation
Tel.: (++43-1) 531 13/53 702
Fax: (++43-1) 531 13/53 848
gerald.schulze@verbund.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBK0001