Brauner: Diese Bundesregierung lässt die Frauen im Stich!

Präsentation der Job-Infotage für Frauen im ega

Wien (SPW) "Es ist kein Zufall, dass wir die Job-Infotage für Frauen gerade jetzt veranstalten, denn die Bundesregierung lässt die Frauen in unglaublichen Ausmaß im Stich: Sie tut nichts gegen die Arbeitslosigkeit, die auch viele Frauen betrifft. Sie hat das Kindergeld so eingeführt, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erschwert wird. Es gibt nach wie vor zu wenig Kinderbetreuungseinrichtungen und alle Vorschläge zum Thema Gewaltschutz stoßen auf taube Ohren. Gerade weil diese Bundesregierung nichts tut, wollen wir den Frauen mit unseren Job-Infotagen zur Seite stehen", betonte die Vorsitzende der Wiener SPÖ Frauen, Frauenstadträtin Renate Brauner am Freitag bei der Präsentation der Jobinfotage für Frauen im ega-Zentrum der Wiener SPÖ Frauen.****

"Alle Umfragen belegen: Frauen wollen ein erfülltes Familienleben und gleichzeitig einen Beruf, in dem sie erfolgreich sein können. Es kommt auf die Rahmenbedingungen an, damit diese Vereinbarkeit gegeben ist und da gibt das Problem der fehlenden Kinderbetreuungseinrichtungen. Es ist gut, dass Wien hier anders ist", sagte Brauner, die daran erinnerte, dass in Wien bei der Kinderbetreuung der drei bis sechsjährigen ein Deckungsgrad von 96 Prozent gegeben sei. Auch würden sich drei Viertel aller Krippenplätze Österreichs in der Bundeshauptstadt befinden. "Es ist unbedingt notwenig die Kindergartenmilliarde wieder einzuführen und die Nachmittagsbetreuung in den Schulen muss ausgebaut werden!", so Brauner.

Scharfe Kritik übte die Frauenstadträtin an den gesetzlichen Regelungen des Kindergeldes. "Dadurch begeben sich immer mehr Frauen in unsichere Arbeitsverhältnissen und der berufliche Wiedereinstieg wird erschwert. Das ist in dieser Form eine völlig kontraproduktive Entwicklung, das Kindergeld muss verbessert werden", unterstrich Brauner. Auch die neue Teilzeitregelung der Regierung müsse überarbeitet werden, weil aufgrund der Beschränkung in Bezug auf die Firmengröße zwei Drittel der Zielgruppe von vornherein ausgeschlossen seien.

"Die Einkommensdifferenz zwischen Frauen und Männer liegt in Wien deutlich niedriger als in Restösterreich. Das zeigt, dass unsere Aktivitäten zur Umsetzung von Gleichstellungsmaßnahmen gegriffen haben. Wir lassen die Frauen nicht im Stich! Die Job-Infotage sollen Frauen in der schwierigen Situation des beruflichen Wiedereinstiegs unterstützen", betonte Brauner abschließend.

Konkret werden bei den Job-Infotagen für Frauen ExpertInnen von Arbeitsmarktservice, AusländerInnen- und Sozialberatungsstelle, Kinderfreunden, Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds sowie Wiener Wirtschaftsförderungsfonds anwesend sein und für persönliche Beratung zur Verfügung stehen. Die Veranstaltung wird an vier Terminen in Wien jeweils von 15.00 bis 19.00 Uhr durchgeführt. Die Palette der Themen reicht von Wiedereinstieg, Aus- und Weiterbildung, Mädchenberatung und Kinderbetreuung, bis zur Selbstständigkeit sowie MigrantInnenberatung mit Dolmetsch. Selbstverständlich ist während der Beratungszeit die Möglichkeit professioneller Kinderbetreuung gegeben.

Die Termine zu den Job-Infotagen für Frauen:

Donnerstag, 16. Oktober 2003, 15-19 Uhr, ega-Zentrum
Wien 6., Windmühlgasse 26

Mittwoch, 29. Oktober 2003, 15-19 Uhr, AK-Wien Floridsdorf
Wien 21, Prager Straße 31

Mittwoch, 5. November 2003, 15-19 Uhr, VHS-Favoriten
Wien 10., Arthaberplatz 18

Dienstag, 11. November 2003, 15-19 Uhr, Casino Baumgarten
Wien 14, Linzerstraße 297
(Schluss) tr

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-235
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001