Landesobmann Amann: RFW gegen Recht auf Elternteilzeit!

Beschluss ist Rückfall in eine unfinanzierbare Sozialutopie und wird vom RFW entschieden abgelehnt

Bregenz (OTS) - Der Bundesvorstand des Ringes Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RFW) hat in seiner gestrigen Sitzung in Wien die derzeitige innenpolitische Situation diskutiert, so RFW-Landesobmann LVP Ing. Fritz Amann, in einer Aussendung.

Amann dazu: "Es wurde in Sachfragen festgestellt, dass die mittelständische Wirtschaft große Vorleistungen erbracht hat, um Sozialkompetenz zu verbreiten. So wurde die Abfertigung Neu und die Hospizkarenz mitgetragen. Das am Dienstag im Ministerrat beschlossene Recht auf Teilzeit ist inakzeptabel, weil damit der Wirtschaft bei den Lohnnebenkosten neuerlich Belastungen zugemutet werden. Die damit verbundene "Quasipragmatisierung" ist umso unverständlicher, weil im öffentlichen Bereich die Pragmatisierung abgeschafft werden soll. Eine Familienpolitik "Neu" auf dem Rücken des Mittelstandes auszutragen, ist ein Sündenfall der ÖVP-FPÖ-Regierung. Die Betreiber dieser Belastung haben offensichtlich keine Ahnung von der Praxis und gehen einen Weg, welcher in der BRD und Italien mühsam zurückgenommen werden soll und wird daher vom RFW entschieden abgelehnt.

Das neuerdings von Haubner ins Gespräch gebrachte Fortschreiben der besagten Regelung, könne nur als gefährliche Drohung betrachtet werden. Bundeskanzler Schüssel wäre schlecht beraten, der Wirtschaft neue Belastungen aufzubürden und damit die Chancen für Betriebsgründungen und Arbeitsplätze zu vermindern. Daher habe der RFW-Bundesvorstand auf Beitreiben von LVP Ing. Fritz Amann eine Resolution an die Bundesregierung beschlossen, damit dieser wirtschaftspolitische Unsinn sofort gestoppt wird. (Ende) mb

Rückfragen & Kontakt:

RFW-Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender
Landesgruppe Vorarlberg
Medienreferat: Mag. Michael Brduscha 0664/3384704

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001