"Klassische Verführung": Neue Reihe mit dem RSO Wien im RadioKulturhaus

Wien (OTS) - Ab 17. Oktober stellt sich das RSO Wien im Verein mit Moderator Wilhelm Sinkovicz einer neuen Herausforderung: Im RadioKulturhaus wird man gemeinsam tief in die Geheimnisse der klassischen Musik vordringen.****

Die Veranstaltungsreihe "Klassische Verführung" bekommt ein neues Gesicht. Moderator Wilhelm Sinkovicz, der bisher mit Stars aus Oper und Konzertsaal die verschiedensten Themenkreise aus der Welt der klassischen Musik behandelt hat, wird ab sofort mit den MusikerInnen des Radio-Symphonieorchesters Wien im Großen Sendesaal Spitzenwerke des symphonischen Repertoires in allen Details beleuchten.

Mit den neuen Folgen der "Klassischen Verführung" bietet sich nun die Chance, tiefer in die Geheimnisse längst vertrauter Werke vorzudringen. Jeder Abend besteht aus zwei Teilen. Bevor im zweiten Teil die Komposition zur Gänze - wie im "gewöhnlichen" Konzert -erklingt, wird sie im ersten Teil analysiert. Und zwar vom Moderator gemeinsam mit den MusikerInnen des RSO Wien. Das hat den Vorteil, dass Ausschnitte aus dem jeweiligen Werk solistisch oder in kleinen Gruppen angespielt werden. So kann die Zusammensetzung der Komposition schrittweise nachvollzogen werden. Das Publikum kann den Entwicklungen von musikalischen Themen oder Motiven nachspüren und sie bis in die innersten Regionen einer kompliziert geschichteten Partitur nachvollziehen.

Unter diesem "Hör-Mikroskop" werden im Laufe der Saison 2003/04 so unterschiedliche Stücke wie Franz Schuberts letzte, große Sinfonie in C-Dur (19.12.), Anton Dvoraks Achte (28.05.), aber auch Klavierkonzerte von George Gershwin und Maurice Ravel (20.02.), die Ballettmusik zu "Pulcinella" von Igor Strawinsky (30.04.), Paul Hindemiths "Symphonische Metamorphosen" und Ravels Ballett "Daphnis und Chloe" betrachtet.

Den Anfang am 17. Oktober macht Sergej Prokofjews mitten im zweiten Weltkrieg komponierte Fünfte Symphonie in B-Dur unter der Leitung des jungen russischen Dirigenten Tugan Sokhiev. Drei der Gesprächskonzerte wird der Chefdirigent des RSO Wien, Bertrand de Billy, selbst leiten: "Daphnis und Chloe", Schubert und den Abend mit den Klavierkonzerten, für die Pascal Rogé als Solist gewonnen werden konnte. Des weiteren wird Julia Jones Dvoraks Achte leiten, Olari Elts den Abend mit dem Strawinsky-Ballett sowie Hindemith.

Zu den Terminen, an denen das RSO Wien anderweitig verpflichtet ist, wird die Reihe mit Kammermusik sinnvoll ergänzt. So absolvieren etwa KollegInnen vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, die im Verein mit der Geigerin Birgit Kolar das "Münchner Streichquartett" bilden, ein Gastspiel mit Ludwig van Beethovens Streichquartett in C-Dur op. 59/3 (29.11.), das gemeinsam mit Wilhelm Sinkovicz auf ähnliche Weise analysiert wird wie die symphonischen Werke.

Ein besonderes Anliegen von RSO Wien-Chefdirigent Bertrand de Billy und dem RadioKulturhaus ist die Vermittlung von Musik an Kinder und Jugendliche, daher steht jeweils am Vormittag dieser Konzertabende eine Schülervorführung auf dem Programm.

Die "Klassische Verführung" mit Prokofjews Symphonie No. 5 findet am Freitag, den 17. Oktober im Großen Sendesaal des RadioKulturhauses statt. Beginn ist um 19.30 Uhr, Eintritt: 16 Euro. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um Ihre Zusage unter der Telefonnummer 01/501 01/18175. Weitere Informationen zum Programm des RadioKulturhauses gibt es auf der Homepage http://kultur.orf.at/radiokulturhaus oder über das Kartenbüro (Tel. 01/501 70-377).(hb)

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Barbara Hufnagl
Tel.: 01/501 01/18175
barbara.hufnagl@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0002