Auf den Punkt gebracht ...

Warum ein Streik der Austrian Piloten überhaupt keine Berechtigung hat!

Wien (OTS) -

  • In allen Konzepten der Unternehmensleitung war und ist KEINE Reduktion der IST-Gehälter bestehender Austrian Piloten, sondern lediglich deren langsamere Gehaltsentwicklung in der Zukunft vorgesehen. (Einzige Ausnahme wäre ein Krisenpakt, der in definierten Krisenfällen ein Kurzarbeitsmodell zur Gegensteuerung und zum Erhalt des Beschäftigungsstandes in Kraft setzt)
  • In allen Konzepten der Unternehmensleitung war und ist KEINE Reduktion der Gehälter der Austrian Flugbegleiter vorgesehen.
  • In allen Konzepten der Unternehmensleitung war und ist KEINE Kündigung von Austrian Flugbegleitern aufgrund von Produktionsverlagerungen vorgesehen.

Auch das nunmehr in Vorbereitung befindliche Alternativkonzept (Verlagerung von vier Fokker 70 Flugzeugen und danach eventuell ein bis zwei Langstreckenflugzeugen zu den Schwestergesellschaften) ist in hohem Maße sozial verträglich abgefedert:

  • Austrian Piloten wird im Falle eines auftretenden Personalüberhangs im Austrian Flugbetrieb ein einmaliges Weiterbeschäftigungsangebot in den Schwester-gesellschaften GARANTIERT.
  • Austrian Flugbegleitern wird im Falle eines auftretenden Personalüberhangs aufgrund von Produktionsverlagerungen GARANTIERT, dass es zu keinen Kündigungen kommt, sondern die Aussteuerung über natürliche Fluktuation und Teilzeit erfolgt.

Rückfragen & Kontakt:

Unternehmens- und Marktkommunikation
Tel: 051766 - 1231

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003