AVISO: Montag, AK-Pressekonferenz: Lkw-Maut nicht als Ausrede für Preiserhöhungen gebrauchen

Wien (AK) - Milch, Brot,... werden teurer - herhalten dafür muss auch die Lkw-Maut. Die Frächter werden zwar durch die Lkw-Maut höhere Kosten haben, aber die Auswirkungen auf die Endpreise werden nur gering sein, hat die AK für verschiedene Branchen und Produkte berechnet. Außerdem werden ab 2004 die Frächter neuerlich begünstigt nach den steuerlich starken Entlastungen seit dem EU-Beitritt -damals spürten die Konsumenten nichts von Verbilligungen. Die AK-Position und Forderungen präsentieren bei einer Pressekonferenz

Sylvia Sarreschtehdari-Leodolter, Leiterin der AK-Abteilung Verkehr und Umwelt
Richard Ruziczka, AK-Abteilung Verkehr und Umwelt

Montag, 13. Oktober, 2003/10.00 Uhr
AK Wien Hauptgebäude, 2. Stock, Zimmer 200
1040, Prinz Eugen-Straße 20-22

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Pressekonferenz begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien
Doris Strecker
Kommunikation
Tel.: ( ++43-1) 501 65 2677
doris.strecker@akwien.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001