SPÖ rechnet bei Stichwahlen mit noch einigen Bürgermeistern!

"Es wird am kommenden Sonntag bei den Bürgermeister-Stichwahlen in insgesamt 32 oberösterreichischen Gemeinden mit Sicherheit noch einmal
spannend", so GVV-Vorsitzender und SP-Landesgeschäftsführer Reinhard Winterauer. "22 SP-Kandidaten gehen dabei ins Rennen. Wir haben gute Chancen und rechnen mit noch einigen
SP-Bürgermeistern. Weil wir sehr gute personelle Angebote haben, könnten sechs SP-Kandidaten - darunter in Buchkirchen und Aschach an der Donau -
aller Voraussicht nach dann vorne liegen."

Schon jetzt stellt die SPÖ in 99 oberösterreichischen Gemeinden die Bürger-
meisterinnen und Bürgermeister. Bei den kommenden Stichwahlen am Sonntag in
32 Gemeinden kommt es 20 Mal zu einem Aufeinandertreffen von Kandidaten der ÖVP und der SPÖ. Nur in Roitham muss sich der SP-Kandidat der FPÖ und in Frankenburg einer Bürgerliste stellen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die SPÖ erstmals in Oberösterreich mehr als 100 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister stellen wird, ist jedenfalls sehr groß.

"Bei diesen 22 Stichwahlen haben zumindest 6 SP-Kandidaten sehr gute Chancen", schätzt GVV-Vorsitzender und SP-Landesgeschäftsführer Reinhard Winterauer die Situation ein. "Beispielsweise Gerhard Rauscher in Buchkirchen und Rudolf Achleitner in Aschach an der Donau. Schwerer werden es wohl sechs weitere SP-Kandidaten in ihren Gemeinden, wie Johann Högl in Schärding und Johann Hofer in Taufkirchen an der Pram, haben. In den restlichen 10 Auseinandersetzungen ist meiner Einschätzung nach alles offen."

Wie gewaltig die SPÖ bei den Gemeinderatswahlen 2003 zulegen konnte, zeigte der Stimmen- und Mandatszuwachs deutlich auf: Mit 327.836 Stimmen (42,4 Prozent) übertraf sie erstmals die ÖVP und konnte die Anzahl der Mandate um 710 auf insgesamt 3.558 erhöhen.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Pressereferat
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001