oekostrom AG fordert klare Stromkennzeichnung

Etikettenschwindel bei Stromherkunft muss sofort beendet werden

Wien (OTS) - Die oekostrom AG fordert die sofortige Einführung strenger Stromkennzeichnungen in Österreich. "Solange viele Stromhändler die Verbraucher ungestraft über ihren Strommix täuschen, kann man nicht von einem fairen Markt reden. Da ist sofortiger Handlungsbedarf für die Politik," zieht oekostrom Vorstand Ulfert Höhne die Konsequenz aus der heute veröffentlichten Untersuchung von Greenpeace und Global2000.

Höhne weiter: "Die heute veröffentlichten Zahlen über dramatisch ansteigende Atomstromimporte in Österreich geben oekostrom-Kunden einmal mehr recht: Nur wer sich aktiv für 100% kontrollierten Ökostrom entscheidet, kann sicher sein, nicht am Ende doch Atomkonzerne zu finanzieren."

Die oekostrom AG ist der einziger Stromanbieter, der seinen gesamten Stromumsatz lückenlos überwachen lässt. Die 3500 oekostrom(r)-Kunden werden ausschließlich mit Strom aus Windkraft, Kleinwasserkraft, Biomasse und Solarstrom beliefert. Das garantiert das offizielle Umweltzeichen des Umwletministeriums und das Gütesiegel des Prüfzentrums arsenal research.

"Die oekostrom AG gibt jeder und jedem im Österreich die Möglichkeit, sofort auf 100% Ökostrom umzusteigen. Und jeden Tag wird mehr Menschen klar, dass sie selbst ihre Energie wählen können. Das muss den Menschen durch korrekte Produkt-Kennzeichnungen erleichtert werden," so Höhne abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Ulfert Höhne, 0676 - 528.92.57
http://www.oekostrom.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0001