BR Kneifel fordert Verlängerung der Sonderprämie für Katastrophenschäden

Linz (OTS) - Eine Verlängerung der befristeten Sonderprämie für katastrophenbedingte Investitionen gemäß des Einkommensteuergesetzes forderte heute OÖWB-Direktor Gottfried Kneifel im Bundesrat.

Diese Bestimmung regelt, dass die Ersatzbeschaffungen, zum Beispiel nach dem Hochwasser 2002, eine 10-prozentige Steuerbegünstigung erhalten. Allerdings läuft diese Regelung mit Ende 2003 aus und es würde eine Ungerechtigkeit bedeuten, wenn Investitionen, wie zum Beispiel Maschinen und Einrichtungen, nur deshalb nicht aufgestellt werden könnten, weil die erforderlichen Betriebsgebäude, Hochwasserbauten, Brücken oder Straßen noch nicht fertig gestellt oder nicht geliefert werden konnten, sagte Kneifel.

Nicht alle gewerblichen und industriellen Investitionen können bis Jahresende beschafft und fertig gestellt werden. Deshalb wäre es gerecht, diese befristete Sonderprämie zumindest ein weiteres Jahr zu verlängern, forderte Kneifel. Das in Ausarbeitung befindliche Konjunkturpaket III wäre ein geeigneter Anlass dafür.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christoph Kremer
Tel.: (0732) 77 18 55-18
Fax: (0732) 7620-341
christoph.kremer@ooe-wb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WBO0001