ÖAAB-Hietzing fordert Parkgarage für das Krankenhaus Lainz und Geriatriezentrum am Wienerwald

(ÖAAB-Wien, 9.10,2003) "Die am 14.7.2003 eingeführte Parkraumbewirtschaftung im Krankenhaus Lainz und Geriatriezentrum am Wienerwald erhitzt weiterhin die Gemüter in der Hietzinger Bezirksvertretung", so der Hietzinger ÖAAB-Bezirksobmann Dr. Michael GORLITZER Diese unvorbereitete Aktion traf sowohl die Bewohner um das Krankenhausareal als auch die MitarbeiterInnen der beiden Institutionen. Aufgrund der restriktiv ausgegebenen Einfahrtsgenehmigungen im Zusammenhang mit den saftigen Gebühren (bis 35€ pro Monat) kam es zu einer Verlagerung des ruhenden Verkehrs in die Straßen ringsum. Die Konsequenz war augenscheinlich: Im Krankenhaus leere Parkplätze und außerhalb kam es jeden Tag zu erbitterten Kämpfen um den Parkplatz zwischen Anrainern und Mitarbeitern, die in den Dienst kamen.

Nun fand man in den Sommermonaten noch eine relativ entspannte Atmosphäre vor, die sich allerdings in den Wintermonaten deutlich verschlimmern wird.
Es ist für die Hietzinger Bürgerinnen und Bürger unzumutbar, dass aufgrund der eingeführten Parkraumbewirtschaftung ihre Lebensqualität eingeschränkt wird. Es ist ebenfalls einer Krankenschwester unzumutbar, die nach 12-Stunden Dienst möglicherweise bei Regen oder Schneefall nach ihrem Dienst 20-30 Minuten ihr Fahrzeug suchen muß. Der ÖAAB Hietzing ließ vor 2 Jahren das Eingangstor in der Hermesstraße trotz anfänglichem Widerstand der Verwaltung öffnen, damit ein zusätzlicher Zugang ins Krankenhaus Lainz ermöglicht wird. Nun kam der Vorschlag der Verwaltung des Krankenhauses in der Hermesstraße, Grünflächen zu betonieren, um Schrägparkplätze zu errichten. "Abgesehen von dem Aspekt, dass dies mehrere Tausend Euro Steuergeld verschlingen würde, ist der ÖAAB Hietzing nicht damit einverstanden, dass der Bezirk die Versäumnisse der Parkraumbewirtschaftung ausbaden soll", so GORLITZER.

Utl: ÖAAB-Antrag in der Bezirksvertretung

Der ÖAAB stellte daher in der Bezirksvertretungssitzung vom 25.9.2003 den Antrag, jeden Mitarbeiter des Krankenhauses Lainz und des Geriatriezentrums am Wienerwald eine Einfahrtsgenehmigung zu geben. Dies erachten wir als Sofortmaßnahme zur Entlastung der Anrainer der Umgebung. Weiters soll ehebaldigst mit der Planung und dem Bau einer Parkgarage begonnen werden, wie es bei anderen Gemeindespitälern bisher der Fall war.

Aufgrund der in den Medien aufgezeigten Missstände im Geriatriezentrum fordern wir einen ermäßigten Tarif für jene Angehörige von Pfleglingen, die sie regelmäßig betreuen und besuchen. Die Betreuung von Angehörigen ist ein wichtiger und unabkömmlicher Bestandteil in der Pflege alter Menschen und sollte nicht mit Parkgebühren von 2,40 Euro pro Stunde zusätzlich belastet werden.

"Alle Anträge wurden von SP, FP und Grünen der Gesundheits- und Sozialkommission zugewiesen. Dies bedeutet eine Verzögerung der beantragten Maßnahme um mehrere Monate. Der Sinn dieser Verzögerungstaktik ist nicht nachzuvollziehen, so Gorlitzer und abschliessend: "Auf jeden Fall wird sich der ÖAAB in den kommenden Verhandlungen für eine Entschärfung der derzeit bestehenden Situation vehement einsetzen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Landesgruppe Wien
401 43/230
www.oeaab.at/wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0001