Der Kulturherbst im ORF-Fernsehen

Mit "La juive", "Liliom", "Emilia Galotti" und drei "Graz 2003"-Dokus

Wien (OTS) - Nach dem "Kultursommer" mit zahlreichen Berichten und Übertragungen von den Festspielen geht es mit Kultur im ORF-Fernsehen nahtlos in den Herbst: Die zwei hochkarätigen Theateraufführungen "Liliom" aus der Josefstadt und "Emilia Galotti" aus dem Akademietheater, die Übertragung der Verleihung des österreichischen Theater-Oscars "Nestroy 2003", das "Konzert für Österreich" der Wiener Philharmoniker, die von vielen als das "achte Weltwunder" bezeichnete Oper "La juive" aus der Wiener Staatsoper, Thomas Hampson auf Schuberts "Winterreise", drei "Graz 2003"-Dokus zum Ende des Kulturhauptstadtjahres, die Filme "Billy Elliot" und "Gripsholm", ein "Schauplatz Österreich" mit Felix Mitterer, ein Bericht von der Volksopernpremiere "Boccaccio", Fritz Muliars Bühnenabschied mit "Frühere Verhältnisse" und "Abschiedssouper" sowie vier neue Folgen von "Donauklöster" - das ist der Kulturherbst im ORF-Fernsehen.

ORF-TV-Kulturchefin Dr. Margit Czöppan: "Stolz, das Beste an Kulturproduktionen bieten zu können"

"Als ORF-TV-Kulturchefin bin ich sehr stolz darauf, dass wir unseren Zuschauern auch im Herbst das Beste an Kulturproduktionen im Fernsehen bieten können", sagt Dr. Margit Czöppan. "Weltstars aus dem Reich der Oper, erstklassige Schauspieler in spannenden Inszenierungen, ein Konzert der Spitzenklasse und vieles mehr -nichts davon sollte man versäumen. Mit diesem Programmschwerpunkt unterstreichen wir einmal mehr, wie wichtig Kultur im Fernsehen ist. Kultur ist spannend, davon können sich die Österreicherinnen und Österreicher diesen Herbst im ORF-TV-Programm überzeugen."

Klassik mal drei: die Wiener Philharmoniker und Thomas Hampson

Die Wiener Philharmoniker geben auch heuer ein "Konzert für Österreich". Es dirigiert Zubin Mehta. Auf dem Programm steht ein bunter musikalischer Streifzug von Johann Strauß über Richard Strauss und Joseph Haydn bis Franz Schubert. Der ORF überträgt live am Nationalfeiertag, am Sonntag, dem 26. Oktober 2003, um 11.30 Uhr in ORF 2. Schubert ist auch der Komponist der "Winterreise", die der amerikanische Starbariton Thomas Hampson 2002 im Wiener Konzerthaus interpretiert hat. ORF 2 zeigt "Thomas Hampson - Die Winterreise" in zwei Teilen zu Allerheiligen, am Samstag, dem 1. November, um 9.35 Uhr und zu Allerseelen, am Sonntag, dem 2. November, um 9.30 Uhr.

Oper und Theater: "La juive", "Liliom", "Nestroy 2003" und "Emilia Galotti"

Von vielen wurde Jacques Fromental Halévys Oper "La juive" als "achtes Weltwunder" bezeichnet. Vor vier Jahren nahm Staatsoperndirektor Ioan Holender die Oper nach langer Zeit wieder auf den Spielplan, weil er in Neil Shicoff den idealen Eléazar gefunden hatte. Die Rechnung ging auf: Das Musikdrama, inszeniert von Günter Krämer, wurde einer der größten Erfolge der vergangenen Jahre. Der ORF zeigt "La juive" am Nationalfeiertag, am Sonntag, dem 26. Oktober, um 22.25 Uhr in ORF 2. Hochkarätig geht es weiter am Samstag, dem 8. November, um 22.05 Uhr in ORF 2 mit Franz Molnárs "Liliom" aus der Wiener Josefstadt. Neben Herbert Föttinger in der Titelrolle spielen auch andere Josefstadt-Stars wie Maria Köstlinger und Sandra Cervik. Gotthold Ephraim Lessings "Emilia Galotti" ist in der Inszenierung der Deutschen Andrea Breth im Wiener Akademietheater bei Publikum und Presse ein Riesenerfolg. Der ORF zeigt das Stück, das mit einer Starbesetzung glänzt, am Samstag, dem 6. Dezember, um 22.00 Uhr in ORF 2 in einer Aufzeichnung vom Berliner Theatertreffen:
mit Johanna Wokalek in der Titelrolle, ferner Elisabeth Orth, Sven-Eric Bechtolf, Wolfgang Gasser, Andrea Clausen, Nicholas Ofczarek und vielen anderen.

"Emilia Galotti" wurde in drei Kategorien - "Beste deutschsprachige Aufführung", "Beste Schauspielerin" Andrea Clausen und "Beste Regie" Andrea Breth - für den "Nestroy 2003" nominiert. Traute Hoess wurde für die "Beste Nebenrolle" in "Liliom" am Theater in der Josefstadt nominiert. Ob die Nominierten auch ausgezeichnet werden, können die ORF-Zuschauer am Samstag, dem 15. November, um 22.35 Uhr in ORF 2 mitverfolgen. Dann überträgt der ORF diesen "Theater-Oscar" bereits zum vierten Mal. Inszeniert wird dieser außergewöhnliche Abend vom Ensemble des Theaters im Bahnhof, das bereits 2002 für "LKH - Eine Theaterserie" den Nestroy für die beste Off-Produktion erhielt. Diese Aufsehen erregende Theaterproduktion wird derzeit vom ORF für eine neue Sitcom adaptiert und ist voraussichtlich 2004 zu sehen. Ebenfalls neu beim "Nestroy 2003" dabei ist das Trio Kollegium Kalksburg, das mit seinen provokanten Wienerliedern die Gala musikalisch begleiten wird. Als Moderator für den Abend konnte Schallbert Gilet gewonnen werden.

Mit Theater und Operette geht es auch in den Dezember: Fritz Muliar sagt der Bühne mit 84 Jahren Adieu. Der ORF überträgt Muliars Abschiedsauftritte: die Nestroy-Posse "Frühere Verhältnisse" am Samstag, dem 13. Dezember, um 21.55 Uhr in ORF 2 und Schnitzlers "Abschiedssouper" ebenfalls am Samstag, dem 13. Dezember, um 22.40 Uhr in ORF 2. Helmuth Lohner erfreut das Publikum nach seinem Rückzug von der Wiener Josefstadt erneut - als Regisseur. In der Wiener Volksoper inszeniert er Franz von Suppés Operette "Boccaccio". Der ORF berichtet über die Inszenierung und legt die neue Ausrichtung der Volksoper mit Beginn dieser Saison dar.

Graz 2003 - Kulturhauptstadt Europas: Drei Dokus zum Ende des Kulturhauptstadtjahres

Die Insel in der Mur und das Grazer Kunsthaus sind wohl die spektakulärsten Bauten, mit denen "Graz 2003 - Kulturhauptstadt Europas" auch nach Ende des Kulturhauptstadtjahres in Erinnerung bleiben wird. Günter Schilhan hat Vito Acconci und sein Grazer Projekt "Die Insel in der Mur" mit der Kamera begleitet. ORF 2 zeigt die Doku am Sonntag, dem 23. November, um 9.45 Uhr. Ebenfalls am 23. November - um 23.15 Uhr - stellt Doris Fercher "The 'Friendly Alien' - Das Grazer Kunsthaus" der beiden Londoner Architekten Peter Cook und Colin Fournier vor. Am Sonntag davor, am 16. November, zeigt Wolfgang Beyer um 23.15 Uhr in ORF 2 in seinem Film "Masochmania -Lust als Passion" die ganze Bandbreite des Sadomasochismus, wie sie in den Exponaten der Grazer Schau und in den Statements der Psychologen zu spüren ist.

Film: "Billy Elliot" und "Gripsholm"

"Billy Elliot - I Will Dance", das Filmdebüt des Theaterregisseurs Stephen Daldry, lässt am Samstag, dem 8. November, um 20.15 Uhr in ORF 2 seine Vorbilder deutlich erkennen: Vor dem Hintergrund sozialer Spannungen haben bereits "Brassed off" oder "The Full Monty" ihre (männlichen) Protagonisten über den Umweg der Unterhaltungs- bzw. Kulturindustrie mit komödiantischem Schwung aus ihren - privaten wie sozialen - Krisen geführt. Auch Daldry positioniert seine Geschichte in einem Umfeld postindustrieller Not (dem Bergarbeiterstreik Mitte der achtziger Jahre) und setzt das kulturelle Engagement seines Helden - der elfjährige Billy Elliot will Tanzen statt Boxen lernen -gegen die scheinbare Hoffnungslosigkeit seiner Lebensumstände.

"Gripsholm", die Neuverfilmung des bekannten Literaturklassikers von Kurt Tucholsky, ist am Samstag, dem 6. Dezember, um 20.15 Uhr in ORF 2 zu sehen. Der Schweizer Regisseur Xavier Koller setzte das vom ORF unterstützte Remake in rund acht Wochen in Szene. Gedreht wurde unter anderem in Österreich, Schweden, Dänemark und Deutschland. Die Protagonisten sind Kurt Tucholsky und seine Freundin Lydia, die gemeinsam einen letzten unbeschwerten Urlaub auf dem schwedischen Schloss Gripsholm verbringen, während in Deutschland bereits Adolf Hitlers Aufstieg begonnen hat. Die Hauptrollen spielen Ulrich Noethen ("Comedian Harmonists") und Heike Makatsch ("Männerpension", "Aimée und Jaguar").

"Schauplatz Österreich": Felix Mitterer auf der Suche nach dem heutigen Bild von Tirol

Felix Mitterer ist mit seiner "Piefke Saga" einer der berühmtesten "Bildermacher" Tirols. Nun lebt er seit acht Jahren in Irland. Für die "Schauplatz Österreich"-Dokumentation "Die Bildermacher" - zu sehen am Freitag, dem 14. November, um 21.20 Uhr in ORF 2 - reiste er eine Woche durchs Land, um mit professionellen Tiroler "Bildermachern" über ihr heutiges und zukünftiges Tirolbild zu sprechen. Darunter neben den Tirolwerbern: Schauspieler Tobias Moretti und Filmemacher Christian Berger.

"Donauklöster": Vier neue Folgen

Am 7., 14., 21. und 28. Dezember stehen vier neue Folgen der großen ORF-Religionsreihe "Donauklöster" jeweils um 9.05 Uhr auf dem Programm von ORF 2: Die Reise geht ins Stift Göttweig nach Niederösterreich sowie in die Abtei Windberg und die Klöster Metten und Passau in Deutschland.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004