Niederwieser zu Welt-Lehrertag: Lobende Worte zu wenig - Gehrer soll ihre Politik auf "Top" bringen

Wien (SK) Anlässlich des Welt-Lehrertages unterstrich SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser, dass Bildungsministerin Gehrer danach trachten sollte, ihre Politik "auf Top zu bringen" und nicht nur davon an Feiertagen zu reden. "Die Stimmung ist bei den Lehrern auf einem Tiefpunkt angelangt", sagte Niederwieser Sonntag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Der SPÖ-Politiker forderte von Gehrer Fairness gegenüber der Lehrerschaft ein. Dazu gehöre auch, mehr Respekt gegenüber dieser Berufsgruppe zu zeigen, und beispielsweise nicht überfallsartig Stundenkürzungen einzuführen. Man habe den Eindruck, dass die Ministerin ständig gegen die Lehrer agiert und nur an Tagen wie heute deren Leistung anerkennt.

Zu einem respektvollen Umgang mit den Pädagogen gehöre auch, einen seriösen Wechsel vorzubereiten, da heuer mit Ende November viele Lehrer in Pension gehen werden. Es müsse darauf geschaut werden, dass genügend Junglehrer zur Verfügung stehen und dass ein gleitender Übergang mit einer guten Einschulung des neuen Lehrpersonal stattfindet.

Die Ministerin müsse sich auch stärker darum kümmern, dass genügend Nachwuchs an Lehrern in den naturwissenschaftlichen Fächern ausgebildet wird, denn besonders in Physik ist ein enormer Mangel festzustellen. Nach dem neuen Studienplan sei auch die didaktische und methodische Ausbildung der Lehrer an den Universitäten in den Hintergrund getreten, kritisierte Niederwieser. Mittelfristig werde es dadurch zu Qualitätsproblemen an den Schulen kommen, daher seien Korrekturen bei den Studienplänen durchzuführen.

Außerdem sei immer noch die Umsetzung der EU-Dienstnehmerschutzrichtlinie für Lehrer ausständig. In diesem Punkt sei Gehrer schon seit zwei Jahren säumig. Abschließend dankte Niederwieser den tausenden Lehrerinnen und Lehrern für ihre nicht immer einfache Arbeit. "Die Leistungen unserer Pädagogen darf nicht unterschätzt werden, sie können sich in jedem Fall im internationalen Vergleich sehen lassen", schloss Niederwieser. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001