"profil": Umfrage: SPÖ vor ÖVP, FPÖ stürzt ab, Grüne legen zu

Nur mehr 6 Prozent für Schwarz-Blau; 68 Prozent mit Regierung unzufrieden; 60 Prozent sehen Haider als Ursache für FP-Misere; Mehrheit bei Bundespräsidenten-Wahl für SP-Fischer

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, käme die SPÖ bei Nationalratswahlen derzeit auf 41, die ÖVP auf 36 Prozent. Die Grünen überholen deutlich die Freiheitlichen und liegen bei 13 Prozent. Die FPÖ stürzt auf 8 Prozent ab. Das besagt eine im Auftrag von "profil" durchgeführte Umfrage des ISMA-Institutes zur politischen Lage in Österreich.

Die Koalition hat in der Gunst der Wähler weiter verloren. 68 Prozent der Österreicher geben in der "profil"-Umfrage an, mit der Arbeit der Regierung nicht zufrieden zu sein. Nur mehr sechs Prozent sprechen sich für eine schwarz-blaue Regierung aus, 38 Prozent wünschen sich dagegen eine große Koalition, 29 Prozent bevorzugen Rot-Grün und 18 Prozent ein Bündnis zwischen ÖVP und Grünen.

60 Prozent der Österreicher sind der Meinung, der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider trage die Schuld am Niedergang der FPÖ. Nur 14 Prozent machen FPÖ-Obmann Herbert Haupt für die Wahlniederlagen verantwortlich, 34 Prozent die Regierungsbeteiligung der FPÖ.

In der Frage der Bundespräsidenten-Wahl kristallisiert sich der Zweite Nationalratspräsident Heinz Fischer als Favorit heraus. In einer Stichwahl zwischen Fischer und Außenministerin Benita Ferrero-Waldner läge der Nationalratspräsident laut "profil"-Umfrage mit 52 zu 40 Prozent voran.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002