"Neues Volksblatt" Kommentar: "Charakter" (Von Franz Rohrhofer)

Ausgabe vom 4. Oktober 2003

Linz (OTS) - =

Zu seriös war die oberösterreichische Volkspartei im
Wahlkampf und zu vornehm und loyal ihr Parteiobmann Josef Pühringer. Das kann man jetzt bei Analysen aus den eigenen Reihen vernehmen. Und Franz Schausberger, der in Salzburg als nächster in den Ring steigt, wird empfohlen, seinen Wahlkampf gleich tiefer und untergriffiger anzulegen. Mit ehrlicher, anständiger Wahlwerbung, die nicht unter die Haut geht und den Gegner nicht persönlich diffamiert, gewinnt man offensichtlich keine Blumentöpfe. Tatsächlich eröffnet sich ein Grundproblem der Demokratie, das heikler ist als alle Überlegungen zu Wahlalter oder direkter Demokratie. Amerika lässt grüßen. Um an die Macht zu kommen, scheint vor Wahlen jedes Mittel recht. Hinterher kann man ja so tun, als sei nichts geschehen. Emotionen sind
in der Werbung wichtig, aber ihr Einsatz verlangt Charakter. Gerade von der ÖVP wird immer eine christlich-soziale Haltung eingefordert. Die beweist sich auch in Wahlzeiten. Das ist bei allem Risiko gut so. Politiker können sich dann wenigstens noch in den Spiegel schauen. Und auf Sicht gesehen wird der Wähler dies honorieren.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001