Endlich Schluss mit Subventionen für Schlachtviehtransporte

LR Schwärzler zum Welttierschutztag am 4. Oktober

Bregenz (VLK) - Aus Anlass des am Samstag, 4. Oktober
international stattfindenden Welttierschutztages betont
Landesrat Erich Schwärzler, dass es für jeden Tierhalter
365 Tierschutztage im Jahr gibt. "Ich danke allen
Tierhaltern, die ihre Tiere verantwortungsbewusst halten,
betreuen und pflegen. Besondere Anerkennung verdient der 1. Vorarlberger Tierschutzverein, der mit dem neuen
Tierschutzheim in Dornbirn eine Vorreiterrolle einnimmt",
so Landesrat Erich Schwärzler. ****

Das Tiergesundheitsfondsgesetz hat sich bewährt, so
Landesrat Schwärzler: "Die hohe Qualität bäuerlicher
Lebensmittel in unserem Land ist auf die gute Pflege und
Haltung der Tiere durch die Landwirte zurückzuführen. Mit
dem Vorarlberger Tiergesundheitsfondsgesetz, das erste in Österreich, und dem Start der Tiergesundheitsprogramme
wurde im Jahr 2001 die bis dahin schon gute bäuerliche
Tierhaltung und Zusammenarbeit zwischen Bauern und
Tierärzten um einen wichtigen Meilenstein ausgebaut".

Tierschutz-Nahversorgung im Land gesichert

"In Vorarlberg werden durch die Veterinärabteilungen die Kompetenzen des Tierschutzes ausgezeichnet wahrgenommen.
Die zuständigen Fachleute sichern die Tierschutz-
Nahversorgung im Land durch ein jährliches Prüfprotokoll
von allen bäuerlichen Betrieben", betont Landesrat
Schwärzler.

Nein zur Subventionierung von Schlachtviehtransporten

Der Landesrat spricht sich klar gegen eine
Subventionierung von Schlachtviehtransporten aus: "Ich habe überhaupt kein Verständnis, dass Schlachttiere quer durch
ganz Europa sowie in den Nahen Osten und nach Afrika
gekarrt und hierfür noch Transportzuschüsse bezahlt werden.
Im Interesse des Tierschutzes und der Sicherung regionaler Strukturen und Wertschöpfung fordere ich die sofortige
Abschaffung jeglicher Subventionierung von
Schlachtviehtransporten und eine ausschließliche
Verbringung der Schlachttiere zum nächstgelegen
Schlachtbetrieb", so Landesrat Erich Schwärzler.
(ad/ug,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0029