RDG-Parlamentarier in Vorarlberg

Interesse an Notarztsystem und sozialem Wohnbau

Bregenz (VLK) – Auf Einladung von Landtagspräsident Manfred Dörler weilt noch bis Sonntag eine Delegation des Rates der Deutschsprachigen Gemeinschaft (RDG) aus Belgien unter
Führung von Ratspräsident Fred Evers in Vorarlberg. Neben politischen Gesprächen im Landtag und einer verstärkten Zusammenarbeit auf EU-Ebene gilt das besondere Interesse
der Parlamentarier dem Vorarlberger Notarztsystem und dem
sozialen Wohnbau. ****

Landtagspräsident Manfred Dörler und sein Amtskollege
aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Fred Evers, sehen
in der Zusammenarbeit mit gesetzgebenden
Regionalparlamenten "eine wünschenswerte Bildung von
Netzwerken, um Interessen der Regionen auf Ebene der EU wirkungsvoller zu vertreten." Die Regionen sollten in ihrer
Rolle als Bindeglied zwischen den Bürgern und EU-Instanzen gestärkt werden.

Neben den politischen Gesprächen über gemeinsame
Zielsetzungen informierten der Leiter der Wohnbauförderung
Wilfried Bertsch und Vogewosi-Geschäftsführer Hans-Peter
Lorenz über den sozialen Wohnbau in Vorarlberg.

Eine Besichtigung des Katastrophenzentrums in Feldkirch
mit LFI Ulrich Welte, Landesrettungskommandant Walter
Egender und dem Leiter des Katastrophenschutzes des Landes,
Hubert Vetter, bot den Gästen Gelegenheit, das Vorarlberger Rettungswesen unter besonderer Berücksichtigung des
Notarztsystems kennen zu lernen. Gespräche mit Gemeindeverbandspräsident Bürgermeister Wilfried Berchtold
im Feldkircher Rathaus, eine Besichtigung der VIW-
Betriebsanlagen und Tourismusgespräche im Montafon rundeten
das Besuchsprogramm ab.
(hapf/dig/ug,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0021