AUF-AFH: Unteroffiziersausbildung gefährdet?

Wien, 03-10-2003 (fpd) - Einen unfassbaren Missstand in der Unteroffiziersausbildung ortet der Bundesvorsitzende der AUF-AFH Major Werner HAMMER. Derzeit warten etwa 700 Unteroffiziere auf einen Ausbildungsplatz für die Verwendungsgruppe MBUO 1, d.h. einen Lehrgangsplatz eines Stabsunteroffizierslehrganges. Die stattfindenden Zulassungsprüfungen sollen die Zuteilung zu einem Stabsunteroffizierslehrgang regeln, wobei eine entsprechende Aufstockung der ungenügenden Kapazität keinesfalls gesichert erscheint. Dies bedeutet unnötige Verzögerungen in der Laufbahn und Nachteile in der Lebensplanung der betroffenen Unteroffiziere.

"Ich befürchte, dass über der Diskussion über die Verkürzung der Wehrdienstzeit die Anliegen der Bediensteten in Vergessenheit geraten. Die AUF-AFH und der Wehrsprecher der FPÖ, Dr. Reinhard BÖSCH werden dafür sorgen, dass dieses Thema zum Vorteil der Unteroffiziere behandelt wird, um diesen Missstand zu beheben", so Major Werner HAMMER, Bundesvorsitzender der AUF-AFH, abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Klemens REHSE, AFH Bundespressereferent
+43 676 / 349 27 90
rehse@gmx.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004