Zähes Ringen um Bundestierschutzgesetz

VIER PFOTEN befürchten Vereinheitlichung der Tierschutz-Standards auf EU-Niedrigst-Niveau.

Wien (OTS) - Anlässlich des Welttierschutztages am 4. Oktober fordern VIER PFOTEN einmal mehr die rasche Umsetzung des Bundestierschutzgesetzes. Die Tierschutzorganisation übt Kritik am zähen Verlauf der Verhandlungen. "Gegenwärtig schaut es nicht nach einer Verbesserung sonder viel mehr nach einer Verschlechterung der Standards aus. Wir befürchten eine Vereinheitlichung der Tierschutz-Standards auf EU-Niedrigst-Niveau", erläutert VIER PFOTEN-Kampagnenleiter Mag. Andreas Sax.

Wenn es Bundeskanzler Schüssel mit dem Versprechen einer österreichischen Vorreiterrolle in der EU ernst meint, muss die Umsetzung der EU-Richtlinien aber auf höchst möglichem Niveau erfolgen. Aber gegenwärtig sieht es aus, als wäre das Thema Bundestierschutzgesetz als Wahlkampfgag zur Stimmenmaximierung eingesetzt worden, heißt es seitens der Tierschutzorganisation.

Bisher gab es von Regierungsseite nur vage Worte statt konkreter Taten. Weder die österreichischen Tierschutzorganisationen noch die Oppositionsparteien wurden zum gegenwärtigen Zeitpunkt in die Ausarbeitung der Entwürfe zum Bundestierschutzgesetz eingebunden. Die Verhandlungen werden von "materienfremden" Beamten hinter verschlossenen Türen geführt, der Informationsfluss nach außen ist nahezu zum Stillstand gekommen.

Dieser Ausschluss aus den Gesprächen birgt die Gefahr in sich, dass wesentliche Forderungen der Tierschützer untergehen. "Wir treten vor allem für die Schaffung einer Tieranwaltschaft ein. Nur so kann dem derzeit herrschenden Interessenskonflikt der Amtstierärzte ein Riegel vorgeschoben werden, die als Vollzugsorgane die Verfehlungen ihrer eigenen Klientel zu ahnden haben", argumentiert Sax.

Aber auch die Verankerung des Tierschutzgedankens in der österreichischen Verfassung ist ein wesentlicher Punkt. Damit würde Österreich nur nachvollziehen, was in vielen anderen Europäischen Ländern bereits stattgefunden hat: Das Wohlergehen aller Tiere bei Normsetzungen jeglicher Art mit einzubeziehen.

15 Jahre aktiver Tierschutz

VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz wurde am 4. März 1988 als Verein, von Helmut Dungler in Wien gegründet. Seit damals finanziert sich die Organisation ausschließlich durch private Spendergelder. Im Herbst 2001 wurden den VIER PFOTEN - als einzige Tierschutzorganisation Österreichs - das Spendengütesiegel übergeben; ein Meilenstein in der Transparenz der Finanzgebarung!

Ziel der VIER PFOTEN ist es, Tieren - ob aus wirtschaftlichen, wissenschaftlichen oder anderen Gründen - zu ihrem Recht auf ein würdiges Leben zu verhelfen. Nicht nur in Österreich, sondern über Staatsgrenzen hinweg. Daher engagieren sich die VIER PFOTEN unter anderem auch im bulgarischen TANZBÄRENPARK Belitza in dem sich die Tiere in einer neuen, artgerechten Heimat von ihren Verhaltensstörungen erholen; und als Partner bei dem Schimpansenwaisenprojekt des Jane-Goodall-Instituts in Uganda.

Rückfragen & Kontakt:

VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz
Mag. Gina Maria Knotzer
Tel.: (++43-1) 895 02 02 / 66
Handy: 0664/308 63 03
gina.knotzer@vier-pfoten.at
http://www.vier-pfoten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001