Umweltanwaltschaft: Am Welttierschutztag auch an Igel denken

"Wilde Ecken" im Garten bieten geeignete Winterquartiere

Wien (OTS) - Igel benötigen wieder passende Plätze, um ihren Winterschlaf halten zu können. Die Wiener Umweltanwaltschaft richtet daher an alle GartenbesitzerInnen den Appell, geeignete Überwinterungsmöglichkeiten für die unter Naturschutz stehenden "Stacheltiere" einzurichten. Laub- und Reisighaufen stellen ideale Schlafplätze für Igel und die verschiedensten Kleinlebewesen (z. B. Marienkäfer) dar. "Diese wilde Ecken im Garten werden aber nicht nur als frostsichere Winterquartiere genutzt - auch in der warmen Jahreszeit dienen sie als Versteckmöglichkeit und ein Zuhause für viele Tierarten", betont Wiens Umweltanwältin Dr. Andrea Schnattinger.

Für Insekten und Vögel vorsorgen

"Die beste Winterhilfe für Vögel ist der naturnahe Garten. Daher sollte bereits bei der Pflanzung von Sträuchern beachtet werden, dass Schneeball, Pfaffenhütchen, Heckenrose und vor allem Holunder sowie Eberesche - die nicht zu Unrecht auch Vogelbeere genannt wird - den Vögeln ihr Futter für die Wintermonate sicherstellen", hält die Umweltanwältin weiters fest. Mehr als 60 Vogelarten sowie Säugetiere und Insekten ernähren sich von den Früchten von Holunder und Eberesche.

Um den Insekten ein Überwintern in abgestorbenen Pflanzen, aufgeschichteten Holzhaufen sowie im Komposthaufen zu ermöglichen, sollten die HobbygärtnerInnen im Herbst ihre Gärten nicht aufräumen, sondern hohle Stängel, Blütenreste und Fruchtstände stehen lassen. (Schluss)/ru

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Johann Ritter
Wiener Umweltanwaltschaft
e-mail: rij@wua.magwien.gv.at
Tel.: 37979/88989
Romana Uhyrek
Wiener Umweltanwaltschaft
e-mail:uhr@wua.magwien.gv.at
Tel.: 37979/88985

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013