FPÖ fordert Verankerung des Tierschutzes in der Kärntner Landesverfassung

Morgen gratis Tiernahrung am Neuen Platz in Klagenfurt

Klagenfurt (OTS) - Anlässlich des Welttierschutztages fordert der freiheitliche Landesparteiobmann die Verankerung des Tierschutzes in der Kärntner Landesverfassung. Tiere sind Lebewesen, deren Rechte gesichert gehören. Ein würdiger Umgang mit Tieren müsse daher als Grundsatz in die Kärntner Landesverfassung erhoben werden. Das Kärntner Tierschutzgesetz und andere Landesgesetze müssen sich dann an dieser Präambel orientieren, sagte Strutz. Die FPÖ wird einen diesbezüglichen Antrag in der nächsten Landtagssitzung im Kärntner Landtag einbringen.

Anlässlich des Welttierschutztages am 4. 10. lädt die FPÖ Kärnten alle Hunde- und Katzenbesitzer zu einer Veranstaltung, morgen, Samstag, von 10 bis 12 Uhr, auf den Neuen Platz in Klagenfurt ein. Jeder, der sein Haustier mitbringt, erhält für dieses gratis Tiernahrung von den Freiheitlichen. Strutz möchte damit bewusst ein Zeichen setzen, dass Tierschutz und der Umgang mit Tieren den Freiheitlichen ein gesellschaftliches Anliegen ist.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landesgeschäftsstelle
Tel.: (0463) 56404

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003