Fürnkranz: Niedermühlbichler mit Vollgas in die falsche Richtung unterwegs

SP-Bezirksvorsteher-Stellvertreter beugt sich Genossen auf Landesebene und schadet Bezirk

Wien, 2003-10-03 (fpd) – "Mit Vollgas in die falsche Richtung"! So bezeichnete heute der Klubobmann der FPÖ in der Inneren Stadt, Georg Fürnkranz, das Agieren von SP-Bezirksvorsteher-Stellvertreter Georg Niedermühlbichler und der gesamten SP-Bezirksfraktion in Sachen Flächenwidmungsplan bei der gestrigen Sitzung der Bezirksvertretung. "Nur durch den von FPÖ, ÖVP und Grünen gefassten Beharrungsbeschluss kann sichergestellt werden, dass die Maßnahmen zum Wohl des Bezirkes berücksichtigt werden. Der vom Bezirk geäußerte Wunsch, die Wohnzone für die gesamte Innere Stadt aufrecht zu erhalten, wurde seitens des Magistrats ignoriert. Dies würde eine "Durchlöcherung" bedeuten und der Entvölkerung Vorschub leisten. Dies kann daher nicht akzeptiert werden", so Fürnkranz. ****

Der FP-Klubobmann äußerte die Vermutung, dass sich Niedermühlbichler mit seiner gestrigen 180° Drehung offensichtlich den Wünschen seiner Genossen auf Landesebene beuge, immerhin habe die SPÖ in der Sondersitzung der Bezirksvertretung im August noch für den gestern neuerlich beschlossenen Flächenwidmungsplan gestimmt. "Diese Aktion des SP-Bezirksvorsteher-Stellvertreters ist vielleicht im Interesse der Stadt-SPÖ, schadet aber in jedem Fall dem Bezirk".

"Auch bezüglich der von Niedermühlbichler geäußerten Befürchtung, mit dem Ablaufen der Bausperre am 15. November wäre Spekulation Tür und Tor geöffnet, können wir den SP-Bezirksvorsteherstellvertreter beruhigen. Wenn die SP-Fraktion dem von den Freiheitlichen gestern eingebrachten Antrag auf eine Verlängerung der Bausperre bis zum Ende des Flächenwidmungsverfahrens bei der Behandlung im Bauausschuss zustimmt, kann jede Art von Spekulation vermieden werden", betonte Fürnkranz.

"Es ist schon bemerkenswert, dass gerade ein Partei, die mit dem Monstertürme-Projekt Wien Mitte beinahe den Entzug des Prädikats Weltkulturerbe verursacht hätte, sich um dieses plötzlich sorgt und mit fadenscheinigen Argumenten vom eigenen Versagen ablenkt", so Fürnkranz abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002