Bleckmann zu Brandanschlag: "Warnsignal für die Demokratie"

Wien, 2003-10-02 (fpd) - Bestürzt über den offensichtlich parteipolitisch motivierten Anschlag auf die Landesgeschäftsstelle der FPÖ Kärnten zeigte sich die freiheitliche Generalsekretärin Magda Bleckmann. Derartige Vorfälle dürften nicht geduldet werden. Die Täter müssten streng bestraft werden, forderte Bleckmann. Für Gewalttäter aus der linken Szene gelte es die gleichen Maßstäbe anzulegen wie für jene von rechts.

Wörtlich sprach Bleckmann von einem "Warnsignal für die Demokratie". Dass in einem Wahlkampf ein "Fairness-Abkommen" eingefordert werden müsse, sollte den politisch Verantwortlichen eigentlich zu denken geben. Schließlich sei es nicht das erste Mal, dass es insbesondere aus der linken Szene gewalttätige Übergriffe gebe, schloss Bleckmann. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
Tel.: (01) 40 110 /5491

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001