ÖAMTC: Reflektoren-Pflicht für Mountain-Bikes muss bestehen bleiben

Club spricht sich gegen Aufweichung der Fahrrad-Verordnung aus

Wien (ÖAMTC-Presse) - Keine Extrawürste für Mountain-Biker:
"Forderungen wonach Mountain-Bikes von der Reflektoren-Pflicht ausgenommen werden sollen, sind bedenklich. Schließlich geht es um die Sicherheit jedes einzelnen Mountain-Bikers", sagt ÖAMTC-Jurist Martin Hoffer.

Er spricht sich gegen die Aufweichung der seit zwei Jahren bestehenden Fahrrad-Verordnung aus. Die oft vorgebrachten Argumente, Reflektoren würden die Mountain-Bikes verschandeln und wären nur eine zusätzliche Gewichtsbelastung, stoßen beim Club-Juristen auf Unverständnis: "Man kann ja auch nicht einfach erlauben, bei Luxusautos die reflektierenden Kennzeichen-Tafeln abzumontieren, nur damit das Auto vielleicht noch etwas 'schöner' und leichter wird." Gerade dünne Reflexstreifen, wie sie inzwischen von vielen Fahrradbesitzern gerne verwendet werden, bedeuten kein zusätzliches Gewicht. Solche Streifen wären nach Meinung des Clubs auch auf echten Rennrädern notwendig. "Die derzeit für diese Fahrräder bestehende Ausnahme von der Reflektorenpflicht sollte das Verkehrsministerium daher beseitigen. Denn die Gefahren des Straßenverkehrs machen auch vor trainierenden Sportlern nicht Halt", sagt Hoffer.

Gute Ausrüstung garantiert sicheres Unterwegssein

Viele Drahtesel-Besitzer halten sich nicht an die Fahrrad-Verordnung. Häufig sind ihre Bikes nicht ausreichend ausgestattet. "Bei den Mitarbeitern unserer Rechtsberatung nehmen Beschwerden über Fahrradfahrer zu, die bei Nacht ohne Beleuchtung unterwegs sind", berichtet der ÖAMTC-Jurist. Entsprechend der Fahrrad-Verordnung müssen Fahrräder mit Beleuchtung (darf bei Tag und guter Sicht abgenommen werden), Reflektoren, Glocke oder Hupe und zwei getrennten Bremsanlagen verkauft werden. Wegen fehlender Überprüfung der Händler, kommt es aber immer wieder vor, dass Fahrräder verkauft werden, die nicht gesetzeskonform ausgestattet sind.

Fahrräder, denen einzelne Ausstattungsbestandteile fehlen, müssen nachgerüstet werden. Günstige Reflektorstreifen und Nachrüst-Reflektoren sind beim ÖAMTC erhältlich. Der Fachhandel bietet Fahrrad-Beleuchtungsanlagen an, die mit Batterie oder Dynamo betrieben werden. Batteriebetriebene Lichtanlagen sind vorzuziehen, weil sie auch bei langsamer Fahrt und Stillstand hervorragendes Licht abgeben. Details zur richtigen Fahrrad-Ausstattung und zur Fahrrad-Verordnung finden sich auf der Homepage des Clubs unter http://www.oeamtc.at/.

Ein abschließender Appell des ÖAMTC richtet sich an die Exekutive:
Wird ein Radfahrer mit mangelhaft ausgestattetem Fahrrad angetroffen, sollte nicht sofort abgestraft werden. Für den Juristen ist in diesem Fall Kulanz angesagt: "Wenn das Fahrrad innerhalb einer gesetzten Frist gemäß den gesetzlichen Vorgaben aufgerüstet wird, dann sollte von einer Strafe abgesehen werden."

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Michael Holzinger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0003