"profil": "Krone"-Streit: Dichand fordert von der WAZ Aufklärung über mutmaßliche "Mafia-Geschäfte"

Rechtsanwältin Gheneff-Fürst: "Verdachtsmomente geeignet, das Image der Kronen Zeitung zu schädigen"

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, fordert "Krone"-Gründer Hans Dichand von seinem deutschen Hälftepartner WAZ jetzt eine Stellungnahme zu den Vorgängen am Balkan. Ein von seiner Anwältin Huberta Gheneff-Fürst verfasster Schriftsatz wird der WAZ demnächst übermittelt. Anwältin Gheneff-Fürst: "Die Verdachtsmomente sind geeignet, das Image der Kronen Zeitung zu schädigen. Wir begehren Aufklärung." Dichands ältester Sohn Michael hatte jüngst in einem Interview behauptet, die WAZ mache in Kroatien gemeinsame Sache mit der Mafia. Die Deutschen bestreiten die Vorwürfe und wollen jetzt ihrerseits Dichands Ablöse vor einem Schweizer Schiedsgericht erzwingen. Neben den "strafrechtlich relevaten" Äußerungen seines Sohnes soll er vor allem für die schwindenden Gewinne bei Österreichs größter Tageszeitung verantwortlich gemacht werden.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0004