"profil": Burgstaller: "Keine Berührungsängste gegenüber den Freiheitlichen"

Eine rot-grüne Landesregierung ist für die stellvertretende Salzburger Landeshauptfrau eine "äußerst theoretische Option"

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" sagt Gabriele Burgstaller, stellvertretende Salzburger Landeshauptfrau, es sei das Ziel der Salzburger SPÖ für die Landtagswahlen im März 2004, wieder in der Landesregierung vertreten zu sein. Die stärkste Partei soll wieder "den Landeshauptmann vorschlagen".

Die Option, im Fall einer rot-grünen Mehrheit eine Koalition zu bilden, auch wenn die ÖVP stärkste Kraft bleibt, beurteilt Burgstaller kritisch: "Das halte ich für eine äußerst theoretische Option."

Auch von den Freihheitlichen ließe sie sich nicht ins Amt der Landeshauptfrau wählen: "Ich lasse mich nicht einfach für etwas wählen, ich möchte ein gemeinsames Programm, das auch umgesetzt wird. Im jetzigen Zustand der FPÖ ist das undenkbar. Ich könnte Ihnen nicht einmal sagen, wofür die FPÖ in Salzburg zur Zeit steht." Dennoch habe sie der FPÖ gegenüber "keine Berührungsängste". Es sei ein Fehler gewesen, "den FPÖ-Wählern zu signalisieren, sie seien bei uns nicht erwünscht".

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002