Würschl: Nur der Staatsbürger, der kleine muss das Gesetz achten, der Haider-Clan so wird nun deutlich offensichtlich nicht

Böhmdorfer soll Justizia ihre Augenbinde zurückgeben, bevor er der Bevölkerung den Ministersessel zurückgeben muss

Klagenfurt (SP-KTN) - "Es ist eine Ungeheuerlichkeit, dass Böhmdorfer einfach Justizia die Augenbinde abnimmt und für seine Gesinnungsfreunde Regeln, die scheinbar über dem Gesetz stehen gelten macht. Damit wird nicht nur verhindert, dass Haiders-Protokollchef sich vor einem unabhängigen Gericht verantworten muss, sondern auch, dass für alle Menschen in Österreich das gleiche Gesetz zur Anwendung kommt", kritisierte der Landesgeschäftsführer der Kärntner Sozialdemokraten, Herbert Würschl, scharf und warf Böhmdorfer vor die Österreichische Rechtssprechung lächerlich und unglaubwürdig zu machen.

Böhmdorfer mache von Intervention zu Intervention klar, dass er die Verfassung missachte und in eine "Das-Gesetz-bin-ich-Ära" zurückgefallen sei oder besser gesagt eine "Das-Gesetz-ist-Jörg-Taktik" verfolge, so der Kärntner SP-Geschäftsführer, der Justizminister Böhmdorfer aufforderte, der Österreichischen Bundesverfassung endlich gerecht zu werden und alle Menschen auch vor dem Gesetz gleich zu behandeln. "Geben Sie Justizia ihre Augenbinde zurück Herr Minister, bevor sie der Bevölkerung den Ministersessel zurückgeben müssen", schloss Würschl. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Kärnten
Pressestelle
Tel.: 0463-577 88 76
Fax.:0463-577 88 86
E-Mail: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90004