Waneck: Unterstützt die Aufklärungsinitiative für Lungenerkrankungen

Hör auf Deine Lunge, damit Dir nicht die Luft ausgeht

Wien,(BMGF/STS) (OTS) - "Der Bundesregierung ist das Thema Gesundheit, wie die aktuelle breite öffentliche Diskussion zeigt, ein besonderes Anliegen. Es geht um einen Nationalen Gesundheitsplan, um das Stellen von Weichen, die sicherstellen, dass auch in Zukunft die österreichische Bevölkerung medizinisch bestmöglich versorgt werden kann", so heute Staatssekretär Univ. Prof. Dr. Reinhart Waneck bei der Eröffnung des Spirometrie-Zeltes in Wien.*****

Die Aufklärungsinitiative "Hör auf Deine Lunge, damit Dir nicht die Luft ausgeht", sei eine Initiative der Österreichischen Gesellschaft für Lungenerkrankungen und Tuberkulose (ÖGLUT) gemeinsam mit der European Respiratory Society (ERS) und der European Lung Foundation (ELF), so der Staatsekretär. Es gehe aber auch um die Sensibilisierung der Menschen für ihre Gesundheit. "Wir müssen ihnen bewusst machen, dass sie es in vielen Fällen selbst in der Hand haben, ob sie gesund sind und es auch bleiben", betonte Waneck. Es sei, so könne man es auch formulieren, ein Appell an die Eigenverantwortlichkeit. An der Politik lege es, die dafür notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen.

Ein Schlüsselwort in diesem Zusammenhang sei die "Vorsoge". Die Bundesregierung misst der Prophylaxe, zu der regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen genauso gehören wie gezielte Aufklärung und Information, große Bedeutung bei, so Waneck. "Wir wollen beides - die Inanspruchnahme der Vorsorgeuntersuchungen und die Information und Aufklärung der Bevölkerung über die wichtigsten Parameter für die Gesundheit, Ernährung, Bewegung, Stressabbau, Unfallverhütung -verstärken", betonte der Staatssekretär.

Daher sei die Initiative der österreichischen Gesellschaft für Lungenerkrankungen und Tuberkulose, der European Respiratory Society und der European Lung Foundation sehr zu begrüßen. Sie sensibilisiere die Bevölkerung auf das Thema Lungen- bzw. Atemwegserkrankungen, biete Aufklärung und Information und mit dem Spirometrie -Test auch medizinische Vorsorge, so Waneck.
Der Bevölkerung müsse nachhaltig bewusst gemacht werden, dass Erkrankungen der Atemwege in vielen Fällen nicht Schicksal, sondern von jedem einzelnen selbst beeinflussbar seien. Zum Beispiel die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD,Raucherlunge)- sie betreffe 10% der Bevölkerung und sei stark im Steigen - werde zu mehr als 90% durch Rauchen verursacht. COPD sei eine schwere Krankheit, die zu vermeiden aber jeder selbst in der Hand habe - indem er zu Rauchen aufhören würde, betonte der Staatssekretär.

In Österreich rauchen viele Menschen, die solche Ratschläge natürlich nicht immer gerne hören. Die Bundesregierung werde dies aber tun, denn es gelte, diese Menschen "wachzurütteln" und ihnen die dramatischen gesundheitlichen Konsequenzen ihres Verhaltens bewusst zu machen. Und ihnen auch Wege aufzuzeigen, wie sie mit dem Rauchen aufhören und trotzdem ein erfülltes - auf die Gesundheit bedachtes -Leben führen können, so Waneck.

Unser Ziel sei es, in Zusammenarbeit den Lungenfachärzten, mit der Österreichischen Gesellschaft für Lungenerkrankungen und Tuberkulose die dafür notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen, schloss Waneck. (Schluss) bxf cc

Rückfragen & Kontakt:

BM für Gesundheit und Frauen
Staatssekretariat
MMag. Christina M. Cerne
Tel.: ++43 1 711 00/4649
christina.cerne@bmgf.gv.at
http://www.bmgf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001