Pfeifenberger: Von Wirtschaftsbundinserat unbeeindruckt

Schuldenabbau bringt Zinseinsparungen von über 40 Millionen Euro pro Jahr, dies sind wertmässig mehr als 150 Einfamilienhäuser

Klagenfurt (OTS) - Wirtschaftsreferent LHStv. Ing. Karl Pfeifenberger zeigte sich von den heutigen Inseraten des Wirtschaftsbundes völlig unbeeindruckt. Denn Präsident Franz Pacher behauptet, dass es für 2004 kein Landesbudget gäbe und damit wichtige Investitionen nicht realisiert werden könnten.

Richtig ist es, so Pfeifenberger, dass es sehr wohl ein Budget geben wird. Mit der Zwölftel-Regelung gäbe es mehr Geld als mit einem normalen Budget unterstrich Pfeifenberger. Denn zum Budget 2003 wird das beschlossene Nachtragsbudget dazu gerechnet. Dies erhöht die Dispositionsbandbreite in allen Referaten der Kärntner Landesregierung, so Pfeifenberger.

Bei den Menschen und Unternehmern zählen alleinig die Verdienste um das Land. Die Menschen im Lande wollen verlässliche Partner, wie beispielsweise mein Team im Wirtschafts- und Finanzreferat, so Pfeifenberger. In den letzten 4 Jahren haben wir nicht nur Kärnten von den finanziellen Altlasten befreit, sondern auch jährlich Zinszahlungen in Höhe von über 40 Millionen Euro eingespart. Dies sind wertmässig mehr als 150 Einfamilienhäuser, betonte Pfeifenberger. In den letzten Jahren haben wir mehr als 500 Projekte in Kärnten realisiert, im Tourismus einen Aufwärtstrend eingeleitet und viele Dinge zum positiven gewendet, so Pfeifenberger.

Präsident Pacher müsse nun einmal die Zeichen der Zeit erkennen und nicht seine eigene Unbeliebtheit ständig mit unseriösen Anschuldigungen zu steigern. Der wachsende Unmut unter den Kammermitgliedern müsse Pacher als Alarmsignal reichen, so Pfeifenberger. Wir lassen uns auf jeden Fall von unserem Erfolgskurs in Kärnten nicht abbringen, arbeiten mit ganzem Herzen für dieses Land weiter, im Gegensatz zum Wirtschafskammer-Präsidenten und dem Wirtschaftsbund wird das Land Kärnten produktiv für die Menschen in diesem Land weiter arbeiten. Die Menschen können dann frei entscheiden was ihnen lieber sei, den Wirtschaftsstandort Kärnten ständig schlecht reden (siehe Standard-Interview von F. Pacher diese Woche) oder den Menschen im Lande eine Zukunft und Lebensgrundlage anbieten zu können. (ENDE).

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Landesgeschäftsstelle

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001