Walch: Stromversorgung muss im 21. Jahrhundert gewährleistet sein

Netzbetreiber nötigenfalls zu Investitionen zwingen

Wien, 2003-09-25 (fpd) - "Ich bin erschüttert und besorgt zugleich. Wir leben im 21. Jahrhundert und man meint, die Stromversorgung in unserem Land müsste gewährleistet sein. Und das sollte sie auch", erklärte heute der stellvertretende FPÖ-Bundesobmann und Landesobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) OÖ Abg. Max Walch zu Berichten, in OÖ könnten ähnliche Stromausfälle wie in Schweden und der Dänemark stattfinden. "Die Netzbetreiber sollen gefälligst in das Stromnetz investieren. Stromversorgung muss garantiert werden können. Wenn die sicher nicht armen Stromerzeuger dazu nicht bereit sind, muss man sie nötigenfalls von politischer Seite aus zu Investitionen zwingen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0004