Hakl: 200 Millionen mehr für Universitäten bereits nächstes Jahr

Wien, 21. September 2003 (ÖVP-PK) Wenn SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal heute feststelle, 15 Millionen zusätzlich für die Universitäten seien nicht genug, wolle ihn ÖVP-Abgeordnete Mag. Karin Hakl heute, Sonntag, auf eine seiner eigenen Aussagen aus dem Nationalratswahlkampf erinnern: "Im November letzten Jahres hat Broukal gegenüber der Kleinen Zeitung noch gemeint, seine Erfahrungen aus dem ORF hätten ihn gelehrt, dass 'man in vielen Bereichen zehn Prozent einsparen kann, ohne, dass jemand etwas merkt'", so Hakl. ****

Es sei wichtig gewesen, die Kosten für die Implementierung des Universitätsgesetzes 2002 wie angekündigt rückzuerstatten, was nun erfolge, betonte die ÖVP-Abgeordnete. Den Rektoren als zuständigen Managern obliege es, die vorhandenen Ressourcen sorgsam einzusetzen und zu verwalten. "Bildungsministerin Elisabeth Gehrer degradiert die Rektoren nicht, wie Broukal behauptet, sondern nimmt sie Ernst. Lehre und Forschung für dieses Jahr sind sichergestellt", so Hakl. Weiters würden den Universitäten bereits für das kommende Jahr, also in drei Monaten, 200 Millionen mehr als dieses Jahr zur Verfügung gestellt.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004