Lopatka: Übernervöser Fischer eröffnet Wahlkampf mit Parteitagsrede

Wien, 20. September 2003 (ÖVP-PK) Die Nervosität innerhalb der SPÖ bezüglich der nächstjährigen Bundespräsidentschaftswahlen ist schon erstaunlich groß, kommentierte heute, Samstag, ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka die Aussagen des mittlerweile "übernervösen" zweiten Nationalratspräsidenten Heinz Fischer beim Landesparteitag der SPÖ in Niederösterreich. "Es ist ja ansonsten nicht gerade üblich, dass ein sich unglaubwürdig zierender, hoch gehandelter präsumtiver Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten den Wahlkampf ausgerechnet mit einer Parteitagsrede eröffnen möchte", sagte Lopatka. Abschließend forderte der ÖVP-Generalsekretär die SPÖ auf, endlich auf solches Vorwahlgeplänkel acht Monate vor dem Urnengang zu verzichten. ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003