SJÖ: Lucina-Klinik muss weiter bestehen

Sozialistische Jugend fordert Bannmeilen um Abtreibungskliniken

Wien (SK) Die Sozialistische Jugend fordert ein rasches Eingreifens seitens der Politik gegen die radikalen AbtreibungsgegnerInnen von Human Life International (HLI). Diese terrorisieren kontinuierlich sowohl PatientInnen wie auch MitarbeiterInnen von Abtreibungskliniken. Gerade die Lucina-Klinik im 2. Wiener Gemeindenbezirk stehe aufgrund dieser Aktivitäten kurz vor dem Aus. Für die Sozialistische Jugend steht es außer Streit, dass das Recht auf Abtreibung ein erkämpftes Frauenrecht ist, an dem nicht gerüttelt werden darf. ****

Stefanie Vasold, Frauensprecherin der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ), fordert gesetzlich verankerte Bannmeilen rund um Abtreibungskliniken, um dem Psychoterror von HLI ein Ende zu setzen. "Das Recht auf Abtreibung ist das Recht der Frau auf Selbstbestimmung über den eigenen Körper. Es ist ein längst überfälliges Mandat der Politik, den Aktivitäten von HLI endlich einen Riegel vorzuschieben. Wir fordern deswegen die Möglichkeit für Frauen, bundesweit in Spitälern Abtreibungen auf Krankenschein durchführen zu lassen. Weiters muss alles unternommen werden, um ein Weiterbestehen der Lucina-Klinik zu gewährleisten", so Vasold.

Andreas Kollross, Vorsitzender der SJÖ, betont, dass die Methoden der sogenannten "LebensschützerInnen" alles andere als menschenfreundlich sind: "Frauen werden vor den Kliniken als Mörderinnen beschimpft und mit Bildern von blutigen Embryos konfrontiert. Die betroffenen Frauen sind ohnehin schon in einer schwierigem Lage und werden durch solche Aktionen noch stärker in Bedrängnis gebracht. Es muss auf kommunaler wie auf Bundesebene alles unternommen werden, um das zu unterbinden."

Vasold, sieht in einem Abtreibungsverbot keine Problemlösung - ganz im Gegenteil: "Es werden immer Frauen ungewollt schwanger werden. Diese werden durch ein Verbot in die Illegalität getrieben, wo das Risiko an Folgewirkungen unprofessioneller Abtreibungen zu leiden oder zu sterben, ungleich größer ist. Die zweifelhafte Position von HLI gegenüber Verhütungsmitteln unterstreicht zusätzlich, dass es den AbtreibungsgegnerInnen nicht so sehr um den 'Schutz des Lebens', sondern um die Bevormundung der Frau geht."

Die Sozialistische Jugend fordert im Fall der Lucina-Klinik ein Eingreifen der Politik. Abtreibung ist ein Frauenrecht, das sich aus der Freiheit ableitet, Zeitpunkt und Zahl der Kinder eigenverantwortlich zu bestimmen. Dazu gehört auch das Recht, sich bewusst für Kinderlosigkeit zu entscheiden", so Kollross abschließend. (Schluss) ns/mp/mm

Rückfragehinweis: SJÖ, Wolfdietrich Hansen, 01 523 41 23 oder 0699 19 15 48 04, http://sjoe.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001