GLASER FÜR VERSTÄRKTEN EINSATZ VON SOLARSTROM

Wohnbauförderung sollte mehr Anreiz bieten - Kleine Einzelanlagen ohne Einschränkungen möglich machen

Wien, 19. September 2003 (ÖVP-PK) Für eine Forcierung der Fotovoltaik, also der Stromerzeugung aus Sonnenenergie, spricht sich ÖVP-Nationalratsabg. Franz Glaser aus. "Die erzeugte Menge, wie sie das Ökostrom-Einspeisegesetz vorsieht, ist wegen der großen Nachfrage längst erreicht. Nun sollten Bund und Land neue Möglichkeiten schaffen, diese umweltfreundliche Energieform zum Einsatz zu bringen", schlug Glaser heute, Freitag, vor. ****

Österreichweit hat das neue Gesetz dazu geführt, dass die Fotovoltaik einen Boom erlebt. Die Bundesregierung hat sich daher verpflichtet, die festgelegte Abnahmemenge von 15 Megawatt zu erhöhen. "Unabhängig davon sollte auch die Landesregierung aktiv werden: Sie könnte die Kriterien für die burgenländische Wohnbauförderung so ändern, dass der Einsatz von Fotovoltaik bei Einfamilienhäusern gezielt verstärkt wird", so Glaser. In der Wohnbauförderung könnten Anreize geschaffen werden, um Fotovoltaik-Elemente beispielsweise im Zuge einer Dachsanierung von Altbauten zu installieren.

Jedenfalls sollte gewährleistet werden, dass nicht nur Großprojekte verwirklicht werden. Österreichweit sollte die Installierung kleinerer Einzelanlagen ohne Einschränkung möglich werden. Dafür hat sich Glaser bereits persönlich eingesetzt. "Durch die breit angelegte Anwendung bei Einfamilienhäusern werden wichtige Erfahrungen für die Weiterentwicklung gesammelt", ist der Abgeordnete überzeugt. Davon profitiere auch die burgenländische Produktionsstätte und das gesamte Bau- und Baunebengewerbe.

"Die Fotovoltaik ist ökologisch gesehen eine optimale Energieform, die sich für Einzelanlagen besonders eignet. Wer sie nutzt, lebt nicht nur umweltfreundlich, sondern auch energieunabhängig. Außerdem kann die Fotovoltaik antizyklisch eingesetzt werden. "Das heißt, an besonders heißen Tagen, an denen viel Solarenergie produziert wird, kann sie ideal für Kühlungsmaßnahmen eingesetzt werden. Solare Kühlung ist eines der optimalen Einsatzgebiete der Fotovoltaik", unterstreicht Glaser.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0009