Hasta la vista, Pepi!

Nur FPÖ und RFJ vertreten die Interessen der Jugend wirklich

Linz (OTS) - Der Ring Freiheitlicher Jugend (RFJ) OÖ hat mit
seiner Jugendkampagne "Hasta la vista, Pepi!" klar Position gegen die ÖVP-Übermacht in Oberösterreich bezogen. Symbolisch kämpft die freiheitliche Jugend mit ihrem Spitzenkandidaten Andi Rabl und dem Jugendobmann Gunther Pahl mit Spritzpistolen gegen die heiße Luft von Josef "Pepi" Pühringer.

Unter diesem Motto mit dem Spruch "Hasta la vista, Pepi!" wurden und werden über 30.000 Spritzpistolen, Karten und Pickerl verteilt. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden 500 Plakate in ganz OÖ aufgestellt.

"Wir brauchen keinen überalterten Landeshauptmann, sondern Leute mit Zukunft und die hat nur Günther Steinkellner als jüngster Landesobmann aller oberösterreichischen Landtagsparteien", erklärte RFJ-Landesobmann Gunther Pahl.

"Die Jugend braucht sowohl auf Gemeinde- als auch auf Landesebene eine starke Stimme, da die bisherige ÖVP - Jugendpolitik die Anliegen der Jugend ignoriert hat. So weigert sich ÖVP Landesrat Aichinger beharrlich einem einheitlichen Jugendschutzgesetz zuzustimmen, Maßnahmen gegen explodierende Führerscheinkosten sind ausständig und der Bildungsscheck ist von der ÖVP nur in heiße Luft verwandelt worden", so Andi Rabl, Spitzenkandidat des RFJ und damit Jugendkandidat der FPÖ.

Der RFJ-OÖ tritt daher für eine Verjüngung im Land ein. "Und diese ist nur mit der FPÖ und Günther Steinkellner möglich", so Pahl abschließend. (schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Ring Freiheitlicher Jugend OÖ
Tel.: 0732/736426-25
andrea.leitner@rfj-ooe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFJ0001