Neck-Schaukowitsch ad Korosec: "Bund muss für Ausbildung in der Altenpflege sorgen!"

Wien (SPW-K) - "Wenn Gemeinderätin Korosec sich um die Zukunft der Altenpflege sorgt, ist sie bei ihren Minister-Kolleginnen Elisabeth Gehrer und Maria Rauch-Kallat an der richtigen Adresse, weil Ausbildungsgesetze sind Bundesgesetze", reagierte heute die Vorsitzende des Wiener Gesundheitsausschusses, SP-Gemeinderätin Dr. Elisabeth Neck-Schaukowitsch, auf Aussagen Korosecs. "Der Bund ist gefordert, endlich etwas zu tun!" ****

Gerade im ambulanten Bereich habe Erfahrung gezeigt, dass der berufliche Werdegang von der Heimhelferin über die Pflegehelferin zur diplomierten Krankenschwester die beste Qualifizierung gerade für die Geriatrie sowohl im ambulanten, alsauch im stationären Bereich liefere, so Neck-Schaukowitsch weiter. "Wien ist hier mit seinem Qualifizierungsprogramm mit WAFF und AMS für die Ausbildung von Menschen zu Heimhelferinnenn und Pflegehelferinnen, oder auch über den zweiten Bildunqsweg zur diplomierten Krankenschwester auf dem richtigen Weg." Das heuer gestartete Programm werde bis zum Jahr 2005 rund 370 Arbeitskräfte in diesem Bereich - Pflegehelfer und Diplomierte - qualifizieren.

"Es genügt nicht, nur über die Medien Forderungen zu stellen, sondern man muss auch etwas tun", so die Gemeinderätin. "Wien nimmt Geld in die Hand, um gerade für den privaten Pflegesektor und auch für den ambulanten Bereich zusätzliche Ausbildungsplätze zu schaffen." Diese Aktion laufe gemeinsam mit dem KAV, der die Kapazitäten und Ausbildungsplätze sowohl für Pflegehelfer, alsauch für diplomierte Fachkräfte im zweiten Bildungsweg stark ausgeweitet hätte. "Und auch im eigenen Bereich des KAV sind die Ausbildungsplätze nicht zurückgefahren, sondern im Gegenteil in voller Höhe aufrecht erhalten geblieben: Das kann man von den anderen Bundesländern nicht behaupten - dort wurden in diesem Bereich Einsparungen vorgenommen." Wien bilde weit mehr Pflegefachkräfte aus als seiner Bevölkerungszahl entspreche. "Es wäre zu begrüßen, wenn auch die anderen Bundesländer ihrer Verpflichtung nachkommen würden. Hier ist der Bund gefordert, das über 15a-Verträge sicherzustellen!"

Zum Stichwort "Zwei-Klassen-Medizin" betonte Neck-Schaukowitsch:
"Nicht immer ist die teure Pflege die bessere, da viele private Pflegeeinrichtungen aufgrund der mangelnden medizinischen Versorgung keine Patienten von Pflegezentren des KAV nehmen können. Denn nur die KAV-Zentren bieten medizinische Betreuung rund um die Uhr!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Fax: (01) 4000-99-81930
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10005