Asylpolitik: LH Haider kritisiert Innenminister Strasser

Kärntner Landeshauptmann lehnt erhöhte Mitfinanzierung der Länder ab und beharrt auf restriktiver Aslypolitik

Klagenfurt (LPD) - Scharfe Kritik an der Asylpolitik von Innenminister Ernst Strasser übte heute, Freitag, erneut Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider. So sei der Minister an den wesentlichen Fragen, was er finanzieren und wie viele Asylwerber er nach Österreich lassen könne, gescheitert, meinte Haider.

Für die Finanzierung der Betreuung von Asylanten, Flüchtlingen und Schubhäftlingen sei alleine der Bund zuständig, sagte der Landeshauptmann. Jede Mitfinanzierung seitens der Länder würde lediglich auf deren "good will" basieren und ihnen hohe Mehrkosten verursachen.

Strasser spiele in der Asylpolitik stets den "starken Mann", wenn jedoch nichts mehr gehe, bitte er die Länder um Hilfe, kritisierte Haider und beharrte auf einer restriktiven Asylpolitik.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0004