Eklat in der Mariahilfer Bezirksvertretung: FP-Bezirksrat verharmlost NS-Kriegsverbrechen

Wien (SPW-K) Zu einem Eklat kam es in der gestrigen Sitzung der Mariahilfer Bezirksvertretung: "Der Mariahilfer FP-Obmann Vilimsky wurde von Bezirksräten dafür kritisiert, dass er bei einer Veranstaltung die Vorgehensweise der deutschen Wehrmacht im 2. Weltkriegs als "Ehren- und Heldentaten" hingestellt hatte", berichtet Bezirksrat Dr. Kilian Franer (SPÖ). "FP-Mandatar Grillmayer - ein pensionierter BH-Offizier - verteidigte in der Debatte Vilimsky und die "Ehre" der deutschen Wehrmacht, in dem er ihr Wirken verharmlosend, mit dem des österreichischen Bundesheers gleichsetzte:
Sie hätten alle ja nur ihre Pflicht getan und gegen den Feind gekämpft.”

"Ich habe die verharmlosende Gleichsetzung der demokratischen österreichischen Armee, die in der 2. Republik noch nie in Kampfhandlungen verwickelt worden war, mit dem verbrecherischen Angriffskrieg der NS-Führung und der ihr gehorchenden Wehrmacht sofort zurück gewiesen", so Franer.

FP-Grillmayer habe daraufhin versucht, mit wüsten Beschimpfungen den SPÖ-Mandatar niederzubrüllen und habe sämtliche Ordnungsrufe des Vorsitzenden ignoriert. "Seitens der FPÖ-Fraktion erfolgte bisher keinerlei Entschuldigung oder auch Klarstellung. Das besonders Empörende ist, dass der Mariahilfer FP-Chef gleichzeitig auch Pressesprecher von FP-Wien-Chef Kabas ist und dem Treiben seines Bezirksrats wohlwollend zusah. Dieser FP-Skandal ergänzt eine Reihe weiterer Vorfälle: Erst vorige Woche wurde ein Ex-FPÖ-Bezirksrat wegen NS-Wiederbetätigung verurteilt." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004